Unternehmen

Underrepresented Founders Program: Riot Games hat mit Twin Drums ersten Partner gefunden

Der Berliner Entwickler Twin Drums wird von Riot Games bei der Entwicklung des "Afrofantasy"-MMORPG unterstützt.

22.09.2020 15:52 • von

Twin Drums schließt sich dem "Underrepresented Founders Program" von Riot Games an. Das Berliner Entwicklerstudio ist damit der erste Partner der Initiative, in das Riot Games rund zehn Millionen Dollar in Form von Investitionen und Start-up-Programme für unterrepräsentierte Gründer in der Gaming-Community bereitstellt.

"Wir freuen uns sehr über die Unterstützung und Zusammenarbeit mit Riot Games", sagt Allan Cudicio, Gründer und Game Designer von Twin Drums. "Ich habe Twin Drums mit dem Wunsch gegründet, die afrikanischen Kulturen und das Thema Diversity in Spielen mehr in den Mittelpunkt zu rücken und aufzuzeigen, dass sie mit diesem Ansatz auf viel Interesse stoßen können. Aktuell liegt unser Fokus darauf, 'The Wagadu Chronicles 'erfolgreich zu veröffentlichen, die Afrofantasy-IP zu erweitern und zusätzliche nicht-konventionelle Bereiche des Eskapismus zu erforschen."

Im Vergleich zu klassischen MMORPGs wird es in "The Wagadu Chronicles" keine Rassen geben, sondern Abstammungslinien. Außerdem soll die Hintergrundgeschichte der Charaktere im Vordergrund stehen, nicht die Stats und Level.

Die Spielwelt des Games ist auch offline als "Dungeons & Dragons"-Kampagne mit einer 300-seitigen Anleitung verfügbar und kann sofort kostenlos gespielt werden.

Der Kickstarter des Spiels von Twin Drums ist auf 100.000 Euro angelegt, 13.526 Euro (Stand: 22. September 2020 15:45 Uhr ) sind bereits erreicht.

Als Teil seiner Initiative steht Riot Games dem Entwickler als Mentor zu Fragen im Game Design oder Business-Aspekt eines Studios zur Seite. Der Publisher gibt auf der Webseite einen kleinen, wenngleich vagen Ausblick auf die Zukunft der Kampagne:"Wir sind zwar nicht noch bereit, Bewerbungen für zusätzliche Entwicklungspartnerschaften direkt zu akzeptieren, aber wir werden dieses Projekt langfristig verfolgen".