Unternehmen

Embracer Group kauft nach Rekord-Q1 weiter zu

Die Bilanzveröffentlichung für das jüngste Quartal der Embracer Group zeigt: Die ersten drei Monate zahlten sich aus. Die zusätzliche Akquise von acht Game-Studios unterstreichet den großen finanziellen Unternehmensumsatz.

13.08.2020 11:48 • von
"Saints Row: The Third - Remastered" (Bild: Koch Media)

Die Embracer Group blickt auf ihr bisher bestes Quartal im Geschäftsbereich Games zurück. Der konsolidierte Nettoumsatz stieg um 81 Prozent auf 2.069 Millionen SEK (201,4 Millionen Euro), 1.622 Millionen SEK (158 Millionen Euro) Nettoumsatz sind auf Games zurückzuführen - ein Plus von 153 Prozent. Dies ist sowohl auf organisches Wachstum als auch auf Akquisition zurückzuführen. Das EBITDA stieg um 148 Prozent auf 965,2 Millionen SEK (94 Millionen Euro), was einer EBITDA-Marge von 47 Prozent entspricht.

"Der Konzern verzeichnete erneut ein stabiles Quartal mit einem Umsatzwachstum und einer Rentabilität, die die Erwartungen der Geschäftsleitung übertrafen", so der CEO Lars Wingefors in einem Statement. Grund für dieses enorme Wachstum sei die starke Nachfrage während der weltweiten Covid-19-Pandemie sowie gut aufgenommene Veröffentlichungen.

Seit Jahren verfolgt der Konzern die Strategie mehr in die Entwicklung neuer Spiele zu invetieren und die Investitionen kontinuierlich zu erhöhen. Das Ziel: ein langfristiges organisches Wachstum. "Ich freue mich zu sehen, dass diese Wachstumsstrategie Früchte trägt, mit mehreren erfolgreichen Einführungen im Quartal", sagt Wingefors. So erschien während des Berichtzeitraums Deep Silvers "Saints Row: The Third - Remastered", Milestones "MotoGP 20", THQ Nordics "Spongebop The Battle for Bikini Bottom Re-hydratet" sowie "Desperados 3". Coffee Stain veröffentlichte währenddessen die Vollversion von "Deep Rock Galactic", "Huntdown" und erweiterten den Early Access zu "Satisfactory". Saber Interactive brachte außerdem "SnowRunner" und die "World War Z Game of the Year Edition" auf den Markt.

"Die Leistung im ersten Quartal hat eine solide Grundlage geschaffen, um das Geschäftsjahr 2020/21 zu einem weiteren stabilen Wachstumsjahr für die Embracer Group zu machen, auch wenn die Wachstumsrate in den kommenden Quartalen vom Eingang der kommenden Veröffentlichungen anhängen wird", sagt der Embracer Group Co-founder und CEO.

Dank der guten Verdienste, kann die Embracer Group einige Zukäufe tätigen. Insgesamt kauf das skandinavische Unternehmen acht nationale und internationale Games-Unternehmen auf. Dazu gehören die Aquisition von Sola Media aus Stuttgart, das in Österreich angesiedelte Studio Rare Earth Games und Pow Wow Entertainment aus Wien sowie Palindrome Interactive aus Schweden, die Berliner Deca Games, 4A Games, das unter anderem für zwei "Metro"-Titel verantwortlich ist, Vermila Studios aus Madrid und New World Interactive, ansäßig in Denver.