Games

SuperData geht von 6,9 Milliarden Dollar Umsatz im VR-Segment aus

Das Marktforschungsinstitut passt seine Prognose für das Laufende Jahr an. Statt 6,3 Milliarden geht man nun von 6,9 Milliarden US-Dollar Umsatz für 2020 aus, trotz Corona.

28.07.2020 11:46 • von

SuperData hat seine Prognose für den XR-Markt 2020 aktualisiert. Das Institut geht nun von einem Umsatz von 6,9 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr aus. Zuvor ging man von 6,3 Milliarden US-Dollar aus.

Diese Prognose ist angesichts Corona deutlich optimistischer als sie noch im April war. Da passte SuperData die Umsatzerwartungen von 7,7 zu 6,3 Milliarden Dollar an.

Zwischen Q4 2017 bis Q3 2019 war die PlayStation VR das populärste Headset auf dem Markt. Q2 2020 ist nun das zweite Quartal in Folge, in dem sie von der Oculus Quest überboten wurde. Trotz Lieferengpässen lag die Zahl von ausgelieferten Oculus-Quest-Einheiten bei 177 Tausend gegen 155 Tausend PS VR-Sets. Laut SuperData soll die Oculus Quest bis 2021 der Marktführer unter den VR-hardware-Angeboten bleiben. Insgesamt sollen die Umsätze durch VR-Hardware für 2020 bei etwa 2,5 Milliarden US-Dollar liegen und im Laufe der Zeit ansteigen.

Teilbereiche der VR, vor allem AR und XR mussten im aktuellen Quartal einige Rückschläge erleben. AR/XR-Headsets werden demnach bis zum Jahr 2023 nur für etwa 23 Prozent des XR-Umsatzes zuständig sein. Zuvor ging man von einem Anteil von 36 Prozent aus.