Anzeige

Unternehmen

Bietet Koch Media für "Saints Row"?

Ohne bestätigte Informationen kocht die Gerüchteküche zum THQ-Verkauf über. Angeblich bietet Koch Media für Volition Inc. (u.a. "Saints Row"-Reihe), Sega greift tief für Relic Entertainment in die Tasche. Die Informationen sind mit äußerster Vorsicht zu genießen.

01.01.1970 01:00 • von Tim Pototzki

Anzeige

Die THQ-Auktion hält die Branche in Atem und Informationen aus der Gerüchteküche ersetzen derzeit bestätigte Fakten. Noch sind die Informationen mit äußerster Vorsicht zu genießen. Aufgrund des hohen Leserinteresses und der akuten Dringlichkeit hat sich Gamesmarkt dennoch entschlossen, die heißesten Gerüchte zusammenzufassen.

Demnach beteiligen sich neben den bestätigten Bietern Warner Bros. Entertainment, Electronic Arts und Ubisoft auch Koch Media und Sega am THQ-Ausverkauf. Im Vorfeld war von Gerichtsseite aus von fünf Interessenten die Rede. Mit THQ-Partner Clearlake Capital wären es allerdings schon sechs. Nichtsdestotrotz werden die Gerüchte ungewöhnlich konkret. Koch Media etwa ist demnach an der Übernahme von "Saints Row"-Entwickler Volition Inc. interessiert. Sega hingegen soll tief für Relic Entertainment (u.a. "Company Of Heroes") in die Tasche greifen. Den unbestätigten Berichten zufolge legt Sega bis zu 26 Mio. US-Dollar für den Entwickler auf den Tisch. Dabei würden die Japaner mit diesem Kauf entgegen der erst im vergangenen Sommer eingeschlagenen strategischen Neuausrichtung agieren, die das Mobile- und Social-Geschäft in den Mittelpunkt gerückt hatte. Ein weiterer Name, der durchaus überrascht, ist Crytek. Angeblich interessiert sich das deutsche Vorzeige-Studio für die "Homefront"-Marke. Die Verbindung ist schnell hergestellt. Gemeinsam mit THQ sollte Crytek die Marke in der etablieren. Ein Alleingang wäre also zumindest theoretisch denkbar.

Keine der genannten Informationen ist auch auf nur irgendeinem offiziellen Wege bestätigt. Stimmt auch nur die Hälfte, ist die Zerschlagung von THQ aber wahrscheinlich. Mit Fakten wird frühestens nach dem abschließenden Hearing am Mittwochnachmittag gerechnet.