Handel

Metro erwägt Börsengang von Kaufhof

Nachdem die Metro AG sowohl damit gescheitert ist, ihre Warenhaustochter Kaufhof mit Karstadt zu fusionieren als auch Kaufhof als Ganzes loszuschlagen, prüft der Düsseldorfer Handelskonzern einem Zeitungsbericht zufolge nun einen Börsengang.

27.06.2011 15:58 • von Mareike Haus

Nachdem die Metro Group sowohl damit gescheitert ist, ihre Warenhaustochter Galeria Kaufhof mit Karstadt zu fusionieren als auch Kaufhof als Ganzes loszuschlagen, prüft der Düsseldorfer Handelskonzern einem Zeitungsbericht zufolge nun einen Börsengang. Wie das "Handelsblatt" von einem Konzernmanager erfahren haben will, gebe es "lockere Gespräche mit Banken über einen möglichen Börsengang" von Kaufhof. Zu klären sei demnach vor allem, was mit den Immobilien geschehen soll; rund die Hälfte der Kaufhof-Standorte gehören dem Konzern.

Wie Metro gegenüber der "Lebensmittelzeitung" bestätigte, gebe es inzwischen auch Interessenten für die SB-Warenhaus-Tochter Real, deren Verkauf der Handelskonzern bereits seit längerem erwägt. Bislang hätten sich Investoren allenfalls für das profitablere Auslandsgeschäft von Real interessiert - nun gebe es erstmals aber auch Interesse an einem Kompletterwerb der Vertriebsschiene. "Das deutlich verbesserte Betriebsergebnis von Real macht eine Übernahme nun attraktiver", wird ein Unternehmenssprecher zitiert. Man habe bislang aber noch keinem potenziellen Käufer Einblick in die Bücher gewährt.