Unternehmen

DIS: Einsparungen sollen die Wende bringen

Um bis 2013 schwarze Zahlen zu schreiben, will Disney Interactive Studios (DIS) die operativen Kosten um 25 Prozent senken.

18.02.2011 11:27 • von Tim Pototzki

Disney Interactive Studios plant den Befreiungsschlag. Um aus den roten Zahlen zu kommen, sollen die operativen Kosten im Spielebusiness um 25 Prozent gesenkt werden. Die Games-Abteilung des Konzerns hat schon länger mit Verlusten zu kämpfen. Zuletzt belastete die 763-Mio.-Dollar-Übernahme des Social-Games-Anbieters Playdom das Abteilungsergebnis außerordentlich. US-Medien zufolge hat die DIS-Leitung um John Pleasants und James Pitaro die Wende bis 2013 angekündigt. Dann soll DIS schwarze Zahlen schreiben. Ohne mitunter schmerzhafte Veränderungen wird sich der Plan aber nicht umsetzen lassen, warnte Pitaro in der US-Presse. Wie das aussehen kann, haben die vergangenen Monate gezeigt. Seit Oktober 2010 hat das Unternehmen das Rollenspiel "Pirates Of The Caribbean: Armada der Verdammten" eingestellt, Entwickler Propaganda Games geschlossen und unbestätigten Pressemeldungen zufolge bis zu 350 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. Welche Einschnitte DIS für die Zukunft plant, ist aber noch unbekannt.