Unternehmen

ak tronic: Nach Test PS3-Pyramide gestartet

01.01.1970 01:00 • von

Scheut ak tronic die Presse? Oder waren Sie durch das rasante Wachstum voll in Beschlag genommen? Andre Osterhaus: Als Dienstleister sehen wir uns nicht allzu sehr zur Pressearbeit verpflichtet. Das überlassen wir gern den Publishern und anderen Marktteilnehmern. Unser Brand "Software-Pyramide" ist aber ständig präsent.

Dann bringen Sie uns doch bitte mal auf den neuesten Stand… Osterhaus:Da hat es neben dem Wachstum mit bestehenden Sortimenten einen kontinuierlichen Ausbau der Pyramidenfamilie gegeben: DS, PS2 und zuletzt die Wii-Pyramide. Somit können wir dem stationären Handel derzeit sieben Sortimente im Budgetbereich anbieten.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie jetzt, und wie viele Handelspartner betreuen Sie? René Weinert: Am Stammsitz in Saerbeck arbeiten derzeit rund 200 Mitarbeiter. Darüber hinaus sind noch einmal rund 50 Mitarbeiter in sechs Teams im Außendienst eingesetzt. Zu dieser Anzahl kommen noch diverse Agenturen und Aushilfen, die uns grundsätzlich beim Service vor Ort unterstützen. Und Handelspartner? Wir betreuen heute circa 3500 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wobei die Schweiz, derzeit noch ohne eigenen Außendienst, über einen Partner abgewickelt wird. Thomas Flemming Andre Osterhaus Rene Weinertak tronic Software & Services

Ihr Hauptgeschäft ist das Vertriebskonzept der Software-Pyramide. Wie viele Pyramiden betreiben Sie aktuell, und wie stark ist der Umsatzanteil der Pyramiden am Gesamtumsatz? Weinert: Eine genaue Zahl anzugeben ist schwierig, da es mittlerweile einige Mischformen der Pyramide gibt, welche als einzelne Warenträger erfasst werden, obwohl verschiedene Segmente abgebildet werden. Insgesamt können wir aber sicher von über 7500 installierten Präsentationen sprechen. Die Software-Pyramide macht rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes aus; der Rest entfällt auf GreenPepper, Value Games und das Postengeschäft. Unterteilt man diesen Umsatz weiter, so liegen wir bei einer Verteilung von 70 zu 30 zwischen Konsole und PC.

Welche Nebengeschäfte ergänzen das Konzept der Software-Pyramide? Osterhaus: Das einzige Sortiment, das sich nicht in der Pyramide findet, ist unsere sehr erfolgreiche GreenPepper-Reihe, PC-Spiele zu 6,99 Euro, die der Handel in sein vorhandenes Regalsortiment einbaut.

Ihr jüngster gelungener Coup sind die Value Games, die zuvor von EA unter dem Label Most Wanted vermarktet wurden. Wie hat ak tronic EA überzeugt? Osterhaus: ak tronic hat die breiteste Listung im deutschsprachigen Raum, unterstützt durch eine schlagkräftige Vertriebsmannschaft. Dazu sind wir ausschließlich im Budgetmarkt tätig. Die Entscheidung für ak tronic war dann doch eigentlich die logische Konsequenz. Thomas Flemming Andre Osterhaus Rene Weinertak tronic Software & Services

Jüngstes Baby der Pyramidenfamilie ist die SP Nintendo Wii. Osterhaus: Anfang des Jahres 2009 sahen wir dieses Sortiment als den Wachstumsmarkt schlechthin an. Nach circa einer Million verkaufter Hardwareeinheiten sehen wir eine flächendeckende Pyramidendistribution als möglich an. Allerdings waren die Abverkäufe unter unseren Erwartungen, ziehen aber nun doch langsam an.

Wann kommt die PS3-Pyramide? Anders gefragt: Warum gibt es sie noch nicht? Osterhaus: Na ja, ich weiß nicht genau, wann dieser Artikel erscheint. Könnte aber sein, dass die ersten PS3-Pyramiden jetzt ausgeliefert werden … Der Test zum Jahresendgeschäft war vielversprechend.

Welche Pyramidenmodule gibt es, und wie sind die verschiedenen Warenträger bestückt? Weinert: Alle einzelnen Module hier nun aufzuzählen, würde sicherlich den Rahmen sprengen, da wir, wie bereits angesprochen, auf ein modulares System setzen, welches untereinander kombinierbar ist. So fasst unser kleinstes, eigenständiges Bauteil elf Facings, während unser Größtes rund 88 Facings besitzt. Kombiniert lassen sich so meterlange Konstrukte bilden, die bei Bedarf einen entsprechenden Warendruck erzeugen. Mit insgesamt über 40 verschiedenen Modulen können wir dabei jedem Partner gerecht werden und das für ihn beste Möbel bereitstellen, gleichzeitig aber eine einheitliche Linie fortsetzen. Berücksichtigen wir allerdings die unterschiedlichen Farbgebungen, so liegen wir bei der Anzahl sicher im hohen dreistelligen Bereich.

In welchem Rhythmus werden die verschiedenen Sortimentsbereiche von Pyramiden mit neuen Titeln bestückt? Thomas Flemming: Wir releasen in jedem Sortimentsbereich monatlich, relativ gleichbleibend über das ganze Jahr hinweg, neue Titel. Das bedeutet natürlich auch, dass wir uns monatlich von den umsatzschwachen Titeln trennen und diese zur Retoure aufrufen. Thomas Flemming Andre Osterhaus Rene Weinertak tronic Software & Services

Nach welchen Kriterien entscheiden Sie, ob ein Produkt in die Pyramiden kommt? Flemming: Jedes der uns angebotenen Produkte hat eine Historie. Generell kann man sagen, dass Titel, die zum Voll- bzw. Mid-Preis funktioniert haben, auch in der "Software-Pyramide" gute Durchverkäufe erzielen.

Und welchen prozentualen Umsatzsprung bedeutet eine neue Pyramide für ak tronic? Osterhaus: Von circa fünf bis zehn Prozent.

Für welche Umsatzgröße steht ak tronic heute im Gamesmarkt? Osterhaus: Unser Volumen liegt bei über 100 Millionen Euro.

ak tronic war einer der ersten, die den LEH und die SB-Märkte auf breiter Front mit Games versorgt und Lieschen und Fritzchen Müller bedient hat. Insofern hat nicht nur Nintendo mit Wii und DS, sondern auch ak tronic zur Markterweiterung beigetragen und neue Zielgruppen erschlossen. Teilen Sie diese These? Weinert: Diese Theorie nehmen wir gern als Kompliment entgegen, sie ist aber vielleicht ein wenig hoch aufgehängt, denn der Trend besteht ja weltweit. Es gehört einfach zu unserem Konzept, den Käufer dort abzuholen, wo er sich tatsächlich befindet. Nur so können wir eine Vielzahl an Gelegenheitskäufen generieren, die gewiss einen Teil unseres Umsatzes ausmachen. Das "Risiko" eines "Fehlgriffes" ist bei der hohen Dichte an Toptiteln auch eher gering, und bei einem gewissen Preis wöge er auch nicht so schwer. So greifen Lieschen und Fritzchen Müller, die vielleicht nicht top informiert sind, eher zu, als wenn ein Spiel das Dreifache kostet und somit ein weitaus größeres Loch im Portemonnaie hinterlassen würde. Und eine Vielzahl kehrt natürlich nach dem erfolgreichen Erstkauf immer gern wieder. Thomas Flemming Andre Osterhaus Rene Weinertak tronic Software & Services

Die Volumen, die ak tronic im Jahr bewegt, erfordern ein logistisches Präzisonswerk im Hintergrund. Erläutern Sie uns bitte, was sich da pro Jahr bewegt? Flemming: Neben unserer starken Außendienstmannschaft ist eine eigene Logistik für uns als Dienstleister natürlich sehr wichtig, da wir am Standort Saerbeck unseren Kunden bereits viel Arbeit, wie zum Beispiel das Auszeichnen der Ware, abnehmen. Auch die kundenspezifischen Aktionen sowie Displays stellen uns immer wieder vor große logistische Herausforderungen, die nur mit einem eigenen eingespielten Team bewältigt werden können. Des Weiteren legen wir aber auch sehr großen Wert auf eine zeitnahe Bearbeitung der eingehenden Retouren. In Zahlen bedeutet das für das Kalenderjahr 2009 über 170.000 ausgelieferte Pakete, 21.000 Displays und 4000 Warenträger.

ak tronic unterhält einen der größten Außendienste (AD). Wie viele Leute sind hier eingesetzt, wie ist der Dienst strukturiert? Osterhaus: Wie schon oben erwähnt, arbeiten derzeit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (MA) im Sales. Neben den üblichen Key Accountern (drei MA) haben wir in Deutschland fünf Vertriebsregionen und eine in Österreich. Diese sechs Regionen werden von einem Gebietsverkaufsleiter (GVL) geführt. In drei Regionen haben wir dazu auch schon regionale Außendienstleiter (ADL) die den jeweiligen GVL unterstützen.

Wie qualifizieren Sie Ihre ADs? Osterhaus: Erst einmal durchläuft ein neuer Mitarbeiter eine für unsere Branche lange Einarbeitungszeit. Danach wird er aber nicht allein gelassen, sondern immer wieder regional oder "on the Job" trainiert. Wir haben Mitarbeiter, die nichts anderes unternehmen, als unsere AußendienstmitarbeiterInnen an das Optimum heranzuführen.

Sie bilden ja auch Junior-Außendienstler aus. Wie funktioniert dieses einzigartige bzw. ak-tonic-eigene Qualifizierungstool? Osterhaus: Derzeit durchlaufen zwei junge Mitarbeiter diese neue Ausbildung. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den jungen Kollegen innerhalb von zwei Jahren ein festes Vertriebsgebiet zu übergeben In dieser Zeit durchlaufen sie diverse Innendienstabteilungen sowie alle Vertriebsgebiete und auch Serviceagenturen, um den Job von Grund auf zu lernen. Thomas Flemming Andre Osterhaus Rene Weinertak tronic Software & Services

Wie sieht die Martketingsstrategie von ak tronic für sein Sortiment aus? Weinert: Neben unserem jahrelangen Print-engagement fand die Software-Pyramide in der Vergangenheit bereits häufiger den Weg in andere Massenmedien wie TV, Kino oder Internet. Diesen erfolgreichen Weg wollen wir weiter beschreiten, wobei wir 2010 noch mit einer Überraschung aufwarten werden…

Wir sahen 2009 ein starkes Überangebot an DS-Titeln. In der Folge stieg der Preisdruck auf DS-Titel. Hatte diese Entwicklung einen Effekt auf die DS-Pyramide? Flemming: Sicher haben wir auch etwas unter dem Preisverfall gelitten. Allerdings haben wir 2009 nicht den Fehler gemacht, unser DS-Sortiment zu erweitern, sondern sind unserem Konzept treu geblieben, nur wenige ausgewählte Titel neu zu listen. Deshalb trifft uns die allgemeine Entwicklung des DS-Markts wahrscheinlich nicht so hart wie viele andere.

Browserspiele, Social Gaming, digitaler Vertrieb - sehen Sie darin eine Gefährdung Ihres Geschäftsmodells? Osterhaus: Selbstverständlich beobachten wir das genau, sehen aber unser Geschäftsmodell - auf jeden Fall für die nächsten Jahre - als nicht gefährdet an. Hardwarevoraussetzungen, Kauferlebnis und -verhalten lassen sich nicht wegdiskutieren. Als ich vor gut 15 Jahren bei ak tronic anfing, sagte man mir, dass es uns in spätestens zehn Jahren in dieser Form nicht mehr geben wird…

Wie schätzen Sie den Gamesmarkt ein? Osterhaus: Leicht steigend.

Was ist 2010 auf Ihrer Agenda ganz oben? Osterhaus: Neben den Basics wie Marke, Inhalte und Service wird es PlayStation 3 sein.

Und wo steht ak tronic in fünf Jahren? Osterhaus: Hoffentlich genau so gesund und munter wie heute da! Thomas Flemming Andre Osterhaus Rene Weinertak tronic Software & Services