Unternehmen

Focus Home Interactive kauft Deck13 für 7,1 Millionen Euro

Der französische Publisher Focus Home Interactive hat den Frankfurter Entwickler Deck13, zuletzt nominiert für den Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie Bestes Studio, zu 100 Prozent übernommen. Beide arbeiteten bei Entwicklung und Vermarktung der Marke "The Surge" zusammen.

26.06.2020 09:44 • von
Zuletzt arbeiteten Focus Home Interactive und Deck13 bei "The Surge 2" zusammen (Bild: Deck13)

Nachdem in den letzten Jahren vor allem schwedische Unternehmen deutsche Entwickler übernahmen ist diesmal wieder Frankreich am Zug. Der französische Publisher Focus Home Interactive hat Deck13 übernommen. Der Kaufpreis für 100 Prozent der Anteile wurde auf 7,1 Millionen Euro beziffert. Das entsprechende Abkommen wurde jetzt unterzeichnet.

Angaben über mögliche Veränderungen bei Deck13 wurden nicht gemacht. Allerdings bezeichnet Focus Home Interactive den Kauf als Teil seiner sogenannten "EEE-Strategieplans", der 2018 vorgestellt wurde. Die drei Es stehen für "Enhance - Evolve - Explore". Es handelt sich um ein Wachstumsplan, der auch Firmenübernahmen einschließt, um die Ressourcen zu stärken und die Position der Franzosen im sogenannten AA-Markt zu stärken. Ein Stellenabbau in Deutschland dürfte also nicht geplant sein, eher das Gegenteil.

Jürgen Goeldner, Vorsitzender des Management Boards von Focus Home Interactive, bezeichnete die Übernahme als "wichtigen Meilenstein der Wachstumsstrategie", der das Geschäftsmodell des Publishers stärken werde.

Deck13 zählt zu den Top-Studios des deutschen Spielemarkts. Das Unternehmen hat in den vergangenen fast 20 Jahren zahlreiche national wie international erfolgreiche Produkte produziert. 2020 war Deck13 in der neuen Kategorie "Bestes Studio" des Deutschen Computerspielpreis nominiert, musste sich dort jedoch Yager aus Berlin geschlagen geben.

Mit Focus Home Interactive hat Deck13 unter anderem die IP "The Surge" produziert. Diese generierte nach Angaben von Focus Home Interactive allein im Geschäftsjahr mit Ende zum 31. Dezember 2019 5,5 Millionen Euro Umsatz.