Produkt

Microsoft stellt Mixer ein

Streamer haben noch einen Monat, bis zum 22. Juli Zeit, zu Facebook Gaming zu wechseln.

23.06.2020 10:18 • von

Plötzliches Ende für die Streaming-Plattform. Am 22. Juli stellt Microsoft Mixer gänzlich ein. Microsoft fehle die notwendige Zeit, um ihre Livestreaming-Community entsprechend auszubauen, so das das Mixer-Team in einem Blogeintrag. Der aktuelle Stand der Plattform entspreche nicht der Visionen, die Microsoft für seine Spieler aktuell hat - sicherlich auch mit einem Blick auf die kommenden Xbox Series X.

Weiterhin schickt Microsoft seine Streamer und seine Community zu Facebook Gaming. Dank einer Partnerschaft wird den ehemaligen Mixer-Usern der Übergang durch eine Verbindungsmöglichkeit der Accounts erleichtert. Auch alle Partner-Verträge die für Mixer abgeschlossen wurden, werden, insofern die Streaming-Partner dafür bereit sind, bei Facebook Gaming weitergeführt.

2017 vollzog Microsoft mit seinem zugekauften Service Beam ein Rebrand zu Mixer und wollte damit vor allem mit den beiden Riesen Twitch und YouTube konkurrieren. Aber in den letzten Jahren dominierte Amazon mit Twitch den Markt mit deutlichem Vorsprung.

2019 nahm Microsoft eine große Menge Geld in die Hand um einen Exklusivvertrag mit dem beliebten Twitch-"Fortnite"-Streamer Ninja zu schließen. Zurückblickend wirkt das nun wie ein letzter Versuch vor der Kapitulation. Dennoch verzeichnete Mixer zuletzt, sicherlich auch dank dem Vertrag mit Ninja, einen kleinen Aufschwung in den Streamerzahlen. Die geschauten Stunden bei Mixer beliefen sich für 2019 bei etwa 350 Millionen Stunden. Dennoch war der Unterschied zu Twitch mit knapp 10 Milliarden Stunden letztendlich zu groß für Microsoft.