Games

FFF würdigt neun Games mit 720.000 Euro

Allein 500.000 Euro gehen an den Entwickler Aesir Interactive mit seiner Produktionseinreichung "Stable Girl".

17.06.2020 17:06 • von

Wie so oft im Jahr lässt der FFF Bayern einen Geldsegen über die bayerische Entwicklerlandschaft regnen. Dieses Mal gibt es insgesamt 720.000 Euro für neun Gamesprojekte. Die geförderten Studios und Spiele stellen dabei "die Vielfalt des bayerischen Gamestandortes" dar, wie es in der Pressemeldung heißt.

Aesir Interactive trifft es dabei erneut glücklich. Der Münchner Entwickler wurde schon mehrmals vom FFF bedacht. Zuletzt im November 2019 mit dem gleichen Titel, für den dieses Mal 500.000 Euro rausspringen, "Stable Girl".

"Die Gamesbranche ist ein wichtiger, aufstrebender Wirtschaftszweig in Bayern. Inhaltlich ist sie dabei wahnsinnig breit aufgestellt und mehr als ein bloßer Zeitvertreib. Hinter vielen Spielen verbergen sich ideenreiche und zum Teil sogar pädagogisch wertvolle Konzepte. Auch die Gamesprojekte, die wir dieses Mal fördern, sollen beim Spielen Spaß machen, zugleich aber auch begrüßenswerten Lernzwecken dienen. Die Gamesförderung ist dabei vor allem eine nachhaltige Investition in kreative Köpfe, neue Technologien und einen wachsenden Markt. Die digitale Vorzeigebranche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die lebensechte Darstellung und die damit zusammenhängende Technik sind auch Vorbild für die Wirtschaft."

Für die Produktionseinreichungen vergibt der FFF 500.000 Euro, die Prototypenentwicklung bezuschusst der Förderverband mit 80.000 Euro pro Einreichung und die Konzeptentwicklung wird traditionsgemäß mit 20.000 Euro bezuschusst. Während in der Kategorie Produktion und Prototyp jeweils nur eine Einreichung ausgewählt wurde, stammen die anderen sieben aus der Kategorie Konzept.

Die geförderten Spiele in der Übersicht (Sortiert nach Kategorie und Betrag):

Produktion:

"Stable Girl" - Aesir Interactive (München), 500.000 Euro

Prototyp:

"The Orphan: A Pop-Up Book Adventure - Langer Martines, Besworn Games (Nürnberg), 80.000 Euro

Konzeptentwicklung:

"Rimba, Wächter des Dschungels", Daruq Suriaganda (Augsburg), 20.000 Euro

"Saligia" - Florian Amthor (Köfering), 20.000 Euro

"Battlemons" - FDG Entertainment (München), 20.000 Euro

"Let's code Drones" - AntMe! (Grafrath), 20.000 Euro

"Heal the World" - SenAm Games (München), 20.000 Euro

"Splinters" - HDF Games (Augsburg), 20.000 Euro

"The Frontier Salon" - Don VS Dodo (München), 20.000 Euro