Unternehmen

Italien fördert Spieleindustrie mit vier Millionen Euro

Die neue Förderung unterstützt Konzept- und Protoypenentwicklungen mit 10.000 bis 200.000 Euro pro Projekt.

22.05.2020 12:18 • von

Die neue "Relaunch" Verordnung (Decreto Relancio) der italienischen Regierung nimmt insgesamt 155 Milliarden Euro in die Hand, um der durch den Coronavirus angeschlagenen italienischen Wirtschaft einen Boost zu geben. Auch die Videospielbranche wird dabei bedacht, mit insgesamt vier Millionen Euro.

Initiiert wurde diese neue Förderung von der IIDEA - Italian Interactive Digital Entertainment Association. Der First Playable Fund, benannt nach dem B2B-Event der Verbandes, beschränkt sich aber vorerst auf das Jahr 2020, und wird im nächsten Jahr neu überarbeitet werden müssen.

Die Förderung zielt vor allem darauf ab, neue Projekte in die Wege zu leiten. So werden mit den Geldern die Konzept- und Prototypenentwicklung unterstützt. Pro Projekt werden hier zwischen 10.000 bis 200.000 Euro vergeben.

"Als Verband arbeiten wir seit langem daran, öffentliche Finanzierungsmaßnahmen für die italienische Videospielindustrie zu erhalten", so Thalita Malago, Generaldirektorin der IIDEA. "Es handelt sich um einen Sektor, der aus Kleinunternehmen mit geringer Kapitalisierung besteht, die auf einem sehr wettbewerbsintensiven internationalen Markt tätig sind. Wir freuen uns, dass es mit dem DL Rilancio - oder Relaunch-Dekret - möglich war, den ersten Schritt in diese Richtung zu tun. Wir danken dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung für den Weitblick, den die Aufnahme des ersten spielbaren Fonds bewiesen hat, der die Kluft zwischen Italien und anderen europäischen Ländern in Bezug auf die öffentliche Unterstützung der Videospielindustrie verringert".