Handel

BMVI erlässt vorzeitigen Maßnahmenbeginn zur Gamesförderung

Das BMVI will Antragstellern der Computerspieleförderung durch die Corona-Krise helfen. Studios können einen Antrag zum vorzeitigen, förderunschädlichen Projektbeginn stellen. Gleichzeitig hält man am Termin zum Aufruf der großvolumigen Förderung im Frühjahr fest.

25.03.2020 11:05 • von

Für die von der Corona-Krise betroffenen kleineren und mittleren Unternehmen hat die Bundesregierung zu Beginn dieser Woche ein Hilfspaket auf den Weg gebracht. Zeitgleich erlässt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastrukur (BMVI) eine Erleichterung für alle Förderantragsteller der De-minimis-Förderung.

So hat das BMVI die Grundlagen geschaffen, einen "vorzeitigen, förderunschädlichen Maßnahmenbeginn" der eingereichten Spiele zu ermöglichen. Dies gilt für alle Projekte, die bereits einen formellen Antrag im Rahmen der De-minimis-Beihilfe zur Computerspieleentwicklung des Bundes eingereicht haben.

Bisher war es den Antragstellern nicht erlaubt mit ihrem Projekt zu beginnen, ohne eine bewilligte Förderung durch den BMVI. Der vorzeitige Beginn erfolgt jetzt auf eigenes Risiko und ist als keine informelle oder formelle Förderzusage zu verstehen.

Dies bedeutet nicht nur indirekt, dass die Auszahlung der Fördergelder regulär weiter läuft, sondern das BMVI betont dies auch ganz direkt in ihrem Schreiben, das im Zuge der Maßnahmenregelung samt Antragsformular am Montag an alle Förderantragsteller geschickt wurde.

Auf Basis einer jeweiligen Einzelfallprüfung ist diese, wie das BMVI es bezeichnet, "derartige Ausnahme" des vorzeitigen Projektbeginns in drei begründeten Fällen möglich:

1. Das Projekt ist andernfalls nicht mehr durchführbar2. Es entstehen erhebliche Nachteile für den (Markt-)Erfolg des Projekts3. Für den Antragsteller entstehen erhebliche wirtschaftliche Nachteile

Weiterhin versichert das BMVI trotz der Covid-19-Pandemie "mit Hochdruck an der Umsetzung der De-minimis-Förderung, das heißt insbesondere der Bewilligung der eingereichten Anträge und der Auszahlung der Förderung", zu arbeiten. Dennoch bitte man um Verständnis, da das Games-Team des BMVI und der Projektträger DLR überwiegend - wie so viele derzeit - im Home Office arbeiten und es "unter Umständen vorkommen" kann, dass beide Parteien bei Nachfragen schlecht erreichbar sind. Die Funktionspostfächer werden jedoch "in jedem Falle bearbeitet", heißt es.

Ebenso gibt es für alle Unternehmen, die auf die großvolumige Förderung warten, gute Neuigkeiten. Auf Anfrage von GamesMarkt bestätigt das BMVI, dass der geplante Förderaufruf im Frühjahr beibehalten werden soll.