Produkt

Neuer Schwung für "Borderlands"-Verfilmung

Bereits 2015 hatte es erste Bestrebungen von Lionsgate gegeben, das Videogame "Borderlands" zu verfilmen. Jetzt kommt mit der Verpflichtung von Eli Roth neuer Schwung in das Projekt, das noch im Laufe des Jahres realisiert werden soll.

21.02.2020 08:54 • von Jochen Müller
Eli Roth soll für Lionsgate "Borderlands" verfilmen (Bild: Kurt Krieger)

Im Sog der derzeit in den Kinos erfolgreichen Videogameverfilmung Sonic the Hedgehog" ist Lionsgate mit 2015 erstmals bekannt gewordenen Plänen für die Verfilmung des Videogames "Borderlands" ein entscheidendes Stück voran gekommen. Wie "Deadline.com" berichtet, wurde Eli Roth jetzt als Regisseur verpflichtet, der über das Projekt sagt: "Ich bin so begeistert, in die Welt von 'Borderlands' einzutauchen und ich könnte es kaum mit einem besseren Drehbuch, Produzententeam und Studio machen. Ich habe eine lange, erfolgreiche Geschichte mit Lionsgate - ich habe das Gefühl, dass wir zusammen aufgewachsen sind und dass alles in meiner Regisseurskarriere zu einem Projekt dieses Ausmaßes und mit diesen Ansprüchen hinausgelaufen ist."

Die aktuelle Drehbuchversion zur "Borderlands"-Verfilmung stammt von dem zweifachen Emmygewinner Craig Mazin, als Produzenten fungieren Avi und Ari Arad sowie Erik Feig. Drehstart soll noch in diesem Jahr sein.

Von dem 2009 erschienenen Videogame "Borderlands", das in der fernen Zukunft spielt und sich auf eine Gruppe von Alienjägern fokussiert, gibt es zwischenzeitlich drei Ausgaben. Von der ersten und zweiten wurden bis dato weltweit rund 57 Mio. Units verkauft, von der dritten, die im vergangenen Jahr auf der gamescom als bestes Multiplayer-Game ausgezeichnet wurde, acht Mio.

Eli Roth hatte zuletzt "Das Haus der geheimnisvollen Uhren" inszeniert, der im Spätsommer 2018 in Deutschland auf gut 320.000 Kinobesucher gekommen war.