Handel

FFF fördert zehn Gamesprojekte mit 1,2 Mio. Euro

Als großer Abräumer des FilmFernsehFonds geht das Münchner Studio Chimera Entertainment hervor. 500.000 Euro gehen an ihr Strategiespiel "Realms at War".

19.02.2020 16:27 • von

1,2 Millionen Euro liegen nach der ersten Tagung des FilmFernsehFonds in 2020 im Bayerischen Fördertopf. 500.000 Euro alleine streicht Chimera Entertainment mit Sitz in München für das Strategiespiel "Realms at War" ein, das auf den Plattformen Steam, Epic Games Store und GOG erscheint.

Weitere 250.000 Euro gehen an "Underdown" vom Würzburger Studio Gentle Troll Entertainment. Immerhin 70.000 Euro gibt es für das Brunnthaler Studio Moondowner für "Afterthought".

Die restlichen 380.000 Euro verteilen sich auf vier Prototypen und drei Konzeptentwicklungen. Jeweils 80.000 Euro gehen an "Pin Ballers" von Straightlabs, aus dem Münchner Stadtviertel Grünwald, "How is the Water" vom Germeringer Studio Cyan Planet, die Wirtschaftssimulation "Let Them Trade" von Spaceflower aus Nürnberg und dem Münchner Entwickler Two Pencils für "Option 3".

Mit jeweils 20.000 Euro werden drei Konzepte gefördert. Die glücklichen Förderempfänger sind "Eremic" von Sleeprunner aus Bayreuth, "neolinos Wörterwelt" vom Münchner Entwickler Neolexon und das Strategiespiel "Survivolution" aus der Feder der Müncher Crimson Company.

"Auch im elften Jahr unserer erfolgreichen Gamesförderung gilt: Wer die Wahl hat, hat die Qua", so Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach. "Zehn spannende Projekte kommen dieses Mal zum Zuge. So leisten wir unseren Beitrag dazu, dass auch in Bayern hochwertige Games entstehen. Was jetzt noch fehlt, ist, dass die Bundesförderung endlich anläuft, damit wir die Voraussetzungen für die innovative Games-Branche bei uns am Standort weiter verbessern."