Unternehmen

Paintbucket Games wird mit 110.000 Euro gefördert

Das neue Spiel von "Through the Darkest Times"-Entwickler Paintbucket Games wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert. In der ersten New-Media-Förderrunde 2020 gehen Gelder an insgesamt fünf Spieleprojekte.

28.01.2020 15:36 • von

482.000 Euro vergibt das Medienboard Berlin-Brandenburg in seiner ersten New-Media-Förderrunde im Jahr 2020. Acht Projekte werden damit insgesamt unterstützt, darunter fünf Games.

Die höchste Summe geht mit 110.000 Euro an Paintbucket Games. Das erste Spiel der Berliner Entwicklerstudios "Through the Darkest of Times" sorgte schon 2018 für Schlagzeilen als das erste Spiel, das trotz NS-Symbolik eine USK-Freigabe - sogar ab 12 Jahren - bekam. Am 20. Januar erscheint der Titel nun mithilfe von Publisher HandyGames auf Steam. Pünktlich zum offiziellen Release ihres ersten Games erhält Paintbucket Games nun eine Förderung für ihren Folgetitel "The Darkest Files", der inhaltlich an seinen Vorgänger anschließt. Es handelt sich dabei um einen Mix aus Strategiespiel und Visual Novel, in dem der Spieler als Staatsanwalt in der Nachkriegszeit NS-Verbrechen aufklären muss.

Auch zwei Computerspielpreisträger sind Teil der Förderrunde. Das Abenteuerspiel "Another Where" und die Kinder-App "Meander Books" gewannen im vergangenen Jahr beim DCP in den Kategorien Nachwuchspreis-Konzept und Nachwuchspreis-Prototyp jeweils den zweiten Platz. Für "Another Where" erhält Invert Normal nun 70.000 Euro zur Entwicklung und Marlene Käseberg stehen 40.000 Euro zur Produktion von "Meander Books" zur Verfügung.

Weitere 60.000 Euro gehen an Vice Media für die Produktion von "HandsOn", einem interaktiven Multiplattform-Projekt zum Thema Klimaschutz. Für die dokumentarische VR-Experience "Kusunda" bekommt NowHere Media indes 75.000 Euro.

Die restlichen 127.000 Euro gehen an die Serienprojekte "Wir sind jetzt", "Fairies Ultra" und "Wunderbare Wrestling Welt".