Games

ZDF thematisiert Inklusion in der Gamingkultur

"Inklusion im Gaming" heißt die neue Folge des digitalen ZDF-Formats Stories of Game. Matthew Tompkinson von Ubisoft Paris und Gamerin Melanie Eilert sprechen über den aktuellen Stand in der Branche.

14.11.2019 15:58 • von

In einer neuen Folge des ZDF-Formats Stories of Game geht es um das Thema Inklusion und Barrierefreiheit in der Spielebranche. Gastgeber Ilyass Alaoui von den RocketBeans spricht dafür mit Melanie Eilert, einer leidenschaftlichen Gamerin, die an einer Muskelerkrankung leidet und dem Spieleentwickler Matthew Tomkinson von Ubisoft Paris.

Im Rahmen der elfminütigen Folge sprechen die beiden Gäste darüber, wie die Haltung der Spieler aber auch die der Industrie zu dem Thema ist. Tomkinson nennt Playtests als Problempunkt bei der Entwicklung. Bei Farbblindheit sieht er beispielsweise keine große Hürde, da auch viele Teammitglieder darunter leiden und man dadurch direkt und ohne großen Aufwand Gameplay testen kann und potentielle Hindernisse beheben kann. Bei anderen speziellen, beispielsweise motorischen Behinderungen ist es schwieriger, die entsprechenden Tests durchzuführen. Dafür muss man seiner Meinung nach eng mit der Community zusammenarbeiten.

Dem stimmt auch Eilert zu. "Wichtig ist vor allem im Entwicklungsprozess von Anfang an über mögliche Barrieren nachzudenken und auch behinderte Spieler mit einzubeziehen", so die Gamerin.

Im Folgenden werden auch einige Positiv- und Negativbeispiele genannt. "Heavy Rain" war für Eilert beispielsweise nicht spielbar, da das Spiel ein Schütteln des Controllers vorsieht, was für sie nicht möglich ist.

Die gesamte Folge "Inklusion in der Welt des Gamings" findet sich in der ZDF-Mediathek.

Das digitale Format Stories of Game ist Teil der Kultur Inhalte von ZDF. Im Februar erschien die erste Folge zum Thema Interaktivität in Videogames.