Unternehmen

Felix Falk: "Jetzt muss die Regierung aufs Tempo drücken"

Fortschritte aber auch viel Verbesserungswürdiges sieht der game - Verband der deutschen Games-Branche nach einer gezogenen Halbzeit-Bilanz der Bundesregierung. Gamesförderung, Jugendmedienschutz und der Breitbandausbau stehen im Fokus des Verbands.

06.11.2019 10:23 • von
Felix Falk appelliert an die Bundesregierung die versprochenen Maßnahmen umzusetzen. (Bild: game - Verband der deutschen Games-Branche)

Der game - Verband der deutschen Games-Branche zieht eine Halbzeit-Bilanz der Bundesregierung bei der so manche Fortschritte erzielt wurden aber auch Rückschritte ersichtlich sind. Positiv sei etwa der Fortschritt über die vereinfachte Visa-Vergabe an eSportler oder bei der Fachkräfteeinwanderung. Nicht so positiv ist allerdings die Nachricht, dass die im Koalitionsvertrag verankerte Gamesförderung auf Bundesebene bereits nach einem Jahr wohl wieder aus dem Haushalt gestrichen wird. Denn aktuell finden sich keine Mittel im Regierungsentwurf des Bundeshaushaltes 2020. Ob im kommenden Jahr tatsächlich wieder eine Förderung kommt, entscheidet sich in den aktuellen Haushaltsberatungen. Es steht außerdem noch der in Aussicht gestellte Novellierungsentwurf beim Jugendmedienschutz aus. Und Deutschland verpasst erneut den Aufsprung auf den Zug des Breitbandausbaus und liegt deshalb weiterhin hinter anderen Ländern zurück.

"Nach den vielen Ankündigungen im Koalitionsvertrag sind bislang noch zu wenige auch wirklich umgesetzt worden. Gleichzeitig wird die Fortsetzung der gerade erst eingeführten Gamesförderung zur unnötigen Hängepartie", sagt Felix Falk, Geschäftsführer des game. "Jetzt muss die Bundesregierung aufs Tempo drücken und die versprochenen Maßnahmen auch wirklich umsetzen. Insbesondere die Gamesförderung braucht eine dauerhafte Perspektive, damit wir zu den international erfolgreichen Gamesstandorten aufschließen können. Egal, ob Förderung, Jugendmedienschutz, Breitbandausbau oder eSports - der politische Einsatz lohnt sich!"

Wichtige Themen, für die sich der game außerdem einsetzt, sind neben der Gamesförderung oder einer ganzheitlichen Reform des Jugendmedienschutzes auch die Weiterentwicklung des Deutschen Computerspielpreises aber auch die vollständige politische Anerkennung von eSports. So wurden zwar schon Fortschritte durch die neue Visa-Regelung gemacht, jedoch fehle noch die Anerkennung der Gemeinnützigkeit für eSports-Vereine. Aber auch die Digitale Bildung soll gestärkt werden, gerade in Hinsicht auf eine Integration von Serious Games in das Bildungssystem. Des Weiteren soll die internationale Vernetzung gestärkt und in diesem Sinn auch deutsche Messeauftritte modernisiert werden. So wird es bei der kommenden Game Developers Conference (GDC) ein neues Design für den deutschen Gemeinschaftsstand ein neues Design geben.