Personalien

Mike Wilson: "Wir sind die Pharmaunternehmen"

Mike Wilson hielt die letzte Keynote auf der diesjährigen Reboot Develop Red. Darin rief er die gesamte Branche dazu auf, ihre Spiele bewusst und selbstkritisch zu entwickeln und produzieren.

05.11.2019 13:54 • von

Mit einer 25-jährigen Geschichte in der Gamesbranche ist Mike Wilson von Devolver Digital ein wahrer Veteran. Seinen Vortrag auf der ersten Reboot in Kanada nutzte er, um über seine Erfahrungen zu sprechen und auf die vermehrten Diskussionen zum Thema physischer Gesundheit und Spielesucht zu reagieren. Erst im letzten Jahr wurde Spielesucht - oder Gaming Disorder - als Krankheit anerkannt. Wilson wies in seinem Talk auch auf einen Artikel der New York Times vom 22. Oktober hin, in dem das Thema aufgegriffen wurde.

"Unter Akademikern wird darüber diskutiert, ob es eine Sucht oder ein Zwang oder doch nur ein Hobby ist", so Wilson in seinem Vortrag. "Fakt ist aber, dass die etwa die Hälfte der Amerikaner Videogames spielen und knapp die Hälfte davon mehr als 20 Stunden in der Woche. Ein weiterer Teil dieser, etwa jeder achte, würde sich selbst wirklich süchtig nennen."

Die Keynote von Wilson war eine sehr persönliche Erzählung aus seinem Leben. Darüber, wie er seinen Start in der Spielebranche fand, seine Zeit bei id Software bis hin zur Gründung von Devolver Digital und Good Shepherd. Über die Jahre hinweg stellte er fest, dass mentale Gesundheit und die Psyche ein großes Problemfeld der Branche ist, speziell unter Indie-Entwicklern. In einem Jahr mussten vier Entwickler von Devolver ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil sie unter dem enormen Stress sowie den regelmäßigen verbalen Attacken auf Twitter litten.

Das Thema liegt Wilson deshalb sehr am Herzen und er sieht eine Verantwortung bei allen Produzenten der Spieleindustrie. "Wir nähren das Land, wir nähren die Welt und wir entscheiden, was wir in unsere Werke stecken. Und das ist oft genau das, was uns gefüttert wird."

"Wir sind die Pharmaunternehmen. Wir sind es, an die sich die Menschen in ihren schwächsten Momenten wenden, wenn sie sich schlecht fühlen oder ihr Leben gerade nicht so läuft, wie sie es sich wünschen ."

Auf Basis dieses Vergleichs hat der Mitgründer von Devolver Digital auch einen Rat, oder besser eine Bitte, an alle Entwickler.

"Seid ein bisschen bewusster. Wenn wir schon Drogendealer sind, dann lasst uns den Menschen wenigstens Rauschdrogen geben. Etwas, das ihnen hilft, zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Und nicht Meth oder Kokain."