Unternehmen

Bayerns Kreative lassen den BLVKK vom Stapel laufen

Die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern haben einen eigenen Landesverband gegründet. Beim offiziellen Startschuss hoben neun Gründungsmitglieder am 22. Oktober in München den BLVKK aus der Taufe, bestellten das Präsidium und präsentierten ein Positionspapier.

23.10.2019 12:53 • von
Ließen auf der Alten Utting den Bayerischen Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft vom Stapel laufen: die BLVKK-Aktivisten um Präsidentin Carola Kupfer (vorn, 3. von links) (Bild: MusikWoche)

Die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft Bayern haben einen eigenen Landesverband gegründet. Beim offiziellen Startschuss hoben neun Gründungsmitglieder am 22. Oktober 2019 in München die Organisation aus der Taufe, bestellten das Präsidium und präsentierten ein Positionspapier. Der Stapellauf fand auf der Alten Utting statt, einem einst auf dem Ammersee im Einsatz befindlichen Fahrgastschiff, das Mitte 2018 in München-Sendling als Party- und Eventlocation auf einer Brücke ins Trockendock lief.

Der Bayerische Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft (BLVKK), so der Name des neu formierten Dachverbands, soll fortan als gemeinsame Interessenvertretung der Branche auf Augenhöhe mit den Ministerien über Fördergelder, wirtschaftliche Relevanz und politische Entscheidungen diskutieren können.

Als Gründungsmitglieder mit an Bord sind der VUT Süd (München), das Forum Kreativwirtschaft (Regensburg), Neue Sicht (Ingolstadt), KüKo (Fichtelgebirge), Kultur- und Kreativwirtschaft mittlere Oberpfalz (Amberg), Rechtsanwältin Ute Ößelmann (Regensburg), der Dachverband freier Kulturträger (Würzburg), das Seowerk (Augsburg) und das Coburger Design Forum (Coburg).

Das Präsidium stellen Carola Kupfer (Regensburg) als Präsidentin, Komponist Philipp Ernst als Vizepräsident und Sigrid Diewald (Ingolstadt) als Kassier. Das weitere Präsidium soll bei einer ersten Mitgliederversammlung voraussichtlich im Dezember 2019 gewählt werden. Bereits fix ist zudem, dass Sabine Gollner (Bad Berneck/Fichtelgebirge) sich um Aufgaben im Bereich Stadt-Land-Dialog kümmern soll, Daniel Dinkel und Philipp Ernst (beide München) übernehmen federführend die Lobbyarbeit.

Auch zwei Ehrenmitglieder, die sich um die Gründung des BLVKK verdient gemacht haben, gibt es bereits: Dabei handelt es sich um Jürgen Enninger vom Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München und den Architekten Peter Haimerl.

Mit dem frisch aus der Taufe gehobenen BLVKK sei die Kultur- und Kreativwirtschaft in Bayern einen wichtigen Schritt vorangekommen, bilanzierte Carola Kupfer bei der Gründungsveranstaltung. Mit einer Vorbereitungszeit von nicht einmal zwei Jahren habe man "einen Gründungssprint" hingelegt, weitere Interessenten für eine Mitgliedschaft würden sich bereits "in der Warteschleife" befinden. Nun aber "beginnt die eigentliche Arbeit", ergänzte Philipp Ernst. Die Zeichen für eine breite Akzeptanz des BLVKK würden gut stehen, denn die Kultur- und Kreativwirtschaft werde zu einem immer wichtigeren Teil der Wirtschaft. Die Politik habe bereits signalisiert, dass sie auf entsprechenden "Input" warte. Das wolle man aufgreifen und fortan die Bedürfnisse der bislang unterrepräsentierten Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft adressieren.

In einem Positionspapier fordern die BLVKK-Akteure nun unter anderem anstelle von Willenserklärungen eine Handlungsstrategie zur Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft mit entsprechend konkreten Planungen sowie gezielte Fördermaßnahmen. Das zwischenzeitlich auf Landesebene eingesparte eigene Referat für die Kultur- und Kreativwirtschaft als zentrale Anlaufstelle beim bayerischen Wirtschaftsministerium wurde beinahe passend zur Gründung des Verbands ab Anfang November 2019 bereits neu besetzt.

Das Foto von der Gründungsveranstaltung zeigt (vorn, von links): Silka Mitchell und Sabine Gollner (beide KüKö e.V. Fichtelgebirge), Carola Kupfer (Präsidentin BLVKK, Forum Kreativwirtschaft Regensburg), Isabella Loos (Seowerk Augsburg) und Philipp Ernst (Vizepräsident BLVKK, VUT Süd München) sowie (Mitte, von links) Finn Regenhold (KüKö e.V. Fichtelgebirge), Tim Hemzal (KuK Mittlere Oberpfalz Amberg), Rechtsanwältin Ute Ößelmann (Regensburg), Sebastian von der Recke (KuK Mittlere Oberpfalz Amberg) und Daniel Dinkel (VUT Süd München) sowie (hinten, von links) Christopher Große (Seowerk Augsburg), Sigrid Diewald (Kassier BLVKK) und Helene Brem (beide neue Sicht e.V. Ingolstadt. Auf dem Foto nicht vertreten sind die Gründungsmitglieder: Dachverband freier Kulturträger Würzburg e.V. und das Coburger Designforum Oberfranken.