Games

Nachwuchs-Talente kreieren eigene Debütprojekte

Bei dem Wettbewerb "GamesTalente" der Stiftung Digitale Spielekultur und Talentförderzentrum Bildung & Beganimg trifft Begabungsförderung auf Gaming. 37 Jugendliche nahmen Teil.

21.10.2019 16:45 • von
Alle Teilnehmer auf einem Haufen: die "GamesTalente" konnten sich am entwerfen ihres eigenen Spiels ausprobieren. (Bild: GamesTalente/Charles Yunck)

Der bundesweite Wettbewerb der Stiftung Digitale Spielekultur samt Talentförderzentrum Bildung & Begabung hat seine Games-Talente gefunden. Im Vorfeld wurden per Ausschreiben nach Nachwuchstalenten zwischen 13 und 16 Jahren gesucht. 37 Jugendliche aus ganz Deutschland kamen in Berlin zusammen und arbeiteten in Projektgruppen an ihren Spieleideen. Dabei halfen ihnen Medienpädagogen, Experten der Games-Branche und pädagogischen Betreuern. Am Ende der Veranstaltung wurden die spielbaren Prototypen, wie beispielsweise ein Sci-Fi-Adventure in Comic-Optic und ein Jump'n'Run mit monströsem Katzengegner, vorgestellt. Das Fazit der achttägigen Akademie: "Digitale Spiele eignen sich hervorragend, um individuelle Stärken und Kompetenzen von Jugendlichen zu fördern."

Fachjurymitglied Stefan Neubert vom Hasso-Plattner-Institut Potsdam zeigte sich von den Leistungen der jungen Kreativen beeindruckt: "Die Schülerinnen und Schüler haben in kurzer Zeit hervorragende Spieleprototypen entwickelt. In Teamwork haben sie dafür ihre außergewöhnlichen kreativen Fähigkeiten in allen Bereichen der Spieleentwicklung unter Beweis gestellt und vertieft."

Über die ausgewählten Einreichungen entschieden unter anderem Vetreter von the Good Evil, Ubisoft Blue Byte, EA und dem game-Verband.

Die nächste Episode "GamesTalente" folgt im Frühjahr 2020.