Handel

gamescom congress: Das Programm steht

Über 40 Programmpunkte und über 100 nationale und internationale Redner befassen sich auf dem gamescom congress in vier Themen-Tracks mit digitalen Spielen.

29.07.2019 14:35 • von
Den Auftakt macht die Politik-Talkrunde ?Debatt(l)e Royale? mit den Generalsekretären und Bundesgeschäftsführern von CDU, SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. (Bild: gamescom congress)

Der Auftakt des in Form der Politik-Talkrunde Debatt(l)e Royale steht schon seit Anfang Juli fest, nun präsentiert die Veranstaltung im Vorfeld der größten Spielemesse der Welt das ertragreiche Programm der Call of Papers. Dabei ist das Themenfeld reichhaltig wie nie: 40 Programmpunkte verteilen sich auf vier Themen-Tracks in denen sich Vertreter aus den Bereichen der Spielindustrie, Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Kultur mit digitalen Spielen auseinandersetzen.

Track eins, Lernen mit Games, beinhaltet die Vermittlung von Medienkompetenz und wie Videospiele im Unterricht eingesetzt werden können. Daniela Hau von der staatlichen Bildungseinrichtung SCRIPT aus Luxemburg schildert 13 Unterrichtsprojekte bei denen Spiele zum Einsatz kamen. Ebenfalls ein wichtiger Faktor in dem Games und Schule zusammenkommen, ist Cybergrooming und Gaming Disorder. Wie beidem dank Medienkompetenz entgegengetreten werden kann, darüber sprechen Elisabeth Secker (USK), Thomas Schmidt (Helliwood), Antje vom Berg (Projekt klicksafe der Landesanstalt für Medien NRW) sowie Kira Marleen Carstens und Fabian Pforte (juuuport-Scouts).

Leben mit Games, der zweite Track des gamescom congress, widmet sich den Themen kulturelle Integration, Inklusion und Diversity. Im Panel "Spiele versetzt Berge" beleuchten Prof. Dr. Linda Breitlauch (Hochschule Trier), Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime in Deutschland), Kathrin Trattner (Universität Graz) und Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat) die Integrationskraft, die Spiele leisten können. Auch das Goethe Institut ist vertreten mit ihrem Projekt "Enter Africa". Wie inklusiv Games sein können, darüber spricht Mark Barlet von Able Gamers. Außerdem geht es bei "Rainbow Arcade", um "queer gaming" und die Arbeit in der Games-Branche der LGBTQ-Community.

Der dritte Themenschwerpunkt hat sich ganz der Zukunft verschrieben. Im Panel "Games und Automotive" sprechen Marcus Kühne (Holoride), Alexander Satanowsky (Daimler), Sebastian Stegmüller (Fraunhofer Institut) und Marco Mander (Deutscher Motorsportverband e.V.) über die Einsatzmöglichkeiten von Games im Motorsport. Zum Track Zukunft mit Games sprechen auch Prof. Stephan Jacob von der TU Darmstadt und Tim Schiller von der Deutschen Telekom AG und der Tech-Experte Christoph Holz aus Österreich.

Tiemo Wölken (Mitglied des europäischen Parlaments), Olaf Coenen (ISFE), Hendrik Lesser (EGDF) und weitere noch nicht bekannte Gäste bilden eine Diskussionsrunde in Track 4, der sich mit Recht und Games befasst. Auch die geplante Jugenschutzreform steht in diesem Track im Fokus. Heike Raab(Staatssekretärin für Medien und Digitales Rheinland-Pfalz), Kai Bodensieck (Brehm & v. Moers), Prof vom game - Verband der deutschen Games-Brache, Dr. Eva Flecken (SKY) und Dr (Landesanstalt für Medien NRW) erörtern gemeinsam mit der Kölner Forschungsstelle für Medienrecht an der TH Köln das Thema Rundfunkregulierung für Let's Plays.

Der Einlas zum gamescom congress 2019 beginnt am 21. August um 9:00 Uhr. Details zum Programm und Tickets sind unter gamescom-congress.de einsichtig.