Games

Newzoo: Globaler Spielemarkt wächst auf 152 Mrd. Dollar Volumen

Das niederländische Marktforschungsunternehmen Newzoo hat erste Ergebnisse des "2019 Global Games Market"-Reports vorgelegt. 2019 erreicht der globale Videospielmarkt 152,1 Mrd. US-Dollar und soll bis 2022 auf etwa 196 Mrd. anwachsen, nicht zuletzt dank dem steigenden Mobile-Sektor.

19.06.2019 15:02 • von

Von 2018 auf 2019 steigt der globale Videospielmarkt um 9,6 Prozent auf einen Umsatz von insgesamt 152,1 Milliarden US-Dollar an. Nach aktuellem Kurs sind das etwa 135,8 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2020 soll dieser auf 196 Mrd. US-Dollar bzw. 175 Mrd. Euro anwachsen. Das geht aus dem aktuellen Report "2019 Global Games Market" des niederländischen Marktforschungsunternehmens Newzoo hervor.

Von diesen 152.1 Milliarden US-Dollar werden fast die Hälfte, also 72,2 Mrd. im Asiatisch-Pazifischen Raum generiert. Mit einem Anteil von jeweils 26 und 23 Prozent folgen daraufhin Nordamerika (39,6 Mrd.) und Europa (34,7 Mrd.). Der lateinamerikanische Raum macht lediglich knapp vier Prozent, also 5,6 Mrd. Dollar, aus.

Im westlichen Europa, der für fast 17 Prozent des gesamten europäischen Umsatzes verantwortlich zeichnet, beweist sich Deutschland erneut als stärkster Videospielmarkt. 2019 wird die Bundesrepublik 6 Mrd. Dollar bzw. 5,4 Mrd. Euro generieren. Den zweiten und dritten Platz nehmen hier das Vereinigte Königreich mit 5,6 Mrd. Dollar und Frankreich mit 4,1 Mrd. Dollar ein.

Der größte Sektor im globalen Gamesmarkt ist und bleibt weiterhin Mobile-Games. Dieser ist 2019 für 45 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich, also in etwa 68,5 Mrd. Dollar. Innerhalb der Mobile-Games sind Smartphones das stärkste Endgerät und machen 80 Prozent (54,9 Mrd. US-Dollar) der Erträge aus. Laut Newzoo wird das rasante Wachstum der Mobile-Games-Sparte vor allem Auswirkungen auf den PC-Markt haben. Dessen Anteil am Gesamtumsatz wird bis 2022 weiter sinken. Speziell Browserspiele werden 2019 im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von etwa 15 Prozent verzeichnen. Dank Multiplayern, vor allem kompetitiver, werden digitale Download-PC-Spiele sowie Retailversionen allerdings dennoch einen Betrag von 32,2 Mrd. US-Dollar erwirtschaften.

Der Konsolen-Anteil wird indes relativ stabil bleiben. Da sich die aktuelle Konsolengeneration gerade in ihrer Endphase befindet, ist die installierte Basis sowohl für Xbox One als auch PS4 auf ihrem Höhepunkt. Auch die Nintendo-Switch bleibt ein Erfolgshit. Insgesamt erfahren Konsolenspiele 2019 eine Umsatzsteigerung von ca. 13 Prozent auf 47,9 Mrd. US-Dollar.