Unternehmen

Neue Stellen für gamecity:Hamburg

Für die Standortinitiative gamecity:Hamburg ist ab Juli Dennis Schoubye verantwortlich, weitere Stellen werden in der Kommunikation und im Veranstaltungsmanagement besetzt.

18.06.2019 11:39 • von
Das gamecity:Hamburg-Team (v.l.n.r.): Dennis Schoubye, Annika Heilmann, Anna Jäger und René Leck (Bild: Oliver Reetz)

Die Schaffung für drei neue Stellen für gamecity:Hamburg hat die Aufstockung des Etats veranlasst. Das Team um Dennis Schoubye, der ab Juli 2019 die Projektleitung übernimmt, entwickelt nun neue Strategien für die Netzwerk-Betreuung, den Ausbau bestehender Event-Formate und auch die Erschaffung neuer Angebote. Damit gemeint ist, unter anderen, der Gamecity-Treff und die Unterstützung der Hamburger Indie-Game-Szene.

Gemeinsam mit Anna Jäger, jetzt zuständig für die Kommunikation bei gamecity:Hamburg, René Leck, der neue Veranstaltungsmanager, sowie Projektassistentin Annika Heilmann geht Dennis Schoubye die neuen Aufgaben an. Schoubye wechselt vom Hamburger Spiele-Entwickler InnoGames, wo er zuletzt als Senior PR Manager arbeitete. Branchen-Erfahrung sammelte er zuvor bei Agenturen wie Faktor 3 und Quinke Networks sowie Bigpoint.

In der Kultur- und Kreativwirtschaft der Metropolregion Hamburg sind rund 134.000 Personen beschäftigt. Die Games-Branche ist dabei mit mehr als 4.000 Beschäftigten ein bedeutender Teilmarkt. Gerade weil Hamburg zu den Bundesländern zählt, die kein Games-Förderprogramm betreiben und trotz seiner Rolle als Vorreiter in der Games-Branche der Spiele-Förderung nicht gerecht werden konnte, ist "die Schaffung von drei neuen Stellen für gamecity:Hamburg ein eindeutiges Signal der Stadt in den nächsten Jahren im nationalen und internationalen Standortwettbewerb wieder oben mitspielen zu wollen", sagt Dennis Schoubye. "In enger Abstimmung mit den Akteuren der Wertschöpfungskette Games, werden mein Team und ich in den kommenden Monaten neue Projekte und Initiativen für die Hamburger Spielebranche starten."

Carsten Brosda Senator für Kultur und Medien bezeichnet Hamburg "mit rund 200 innovativen Unternehmen" als starke Player in der Games-Wirtschaft, die weiterhin stetig wächst und die Unternehmens- und Medienlandschaft Hamburg prägend mitgestaltet." Aus diesem Grund unterstützt der Senat "die Hamburger Games-Wirtschaft mit der Standortinitiative gamecity:Hamburg."

Beim Gamecity-Sommertreff am 17. Juli 2019 kann das Team im Ehemaligen Hauptzollamt Hafen Hamburg nach Anmeldung persönlich kennengelernt werden.