Unternehmen

Website-Schließung und Witcher-Zahlen

ThinkGeek schließt die Website und wechselt zu GameStop, "The Witcher 3" wurde 20 Millionen Mal verkauft und EA verpflichtet sich zu regelmäßigen Berichterstattungen zur Bekämpfung von Fehlverhalten. Die internationalen News des Tages.

14.06.2019 14:49 • von

Die Gamestop-Tochter ThinkGeek hat angekündigt, dass sie ihren Online-Shop schließen und einen Großteil seines Geschäfts sowohl in die stationären als auch Online-Shops von GameStop verlagern werden. Es ist geplant, dass mehr als 40 ThinkGeek-Filialen in den USA geöffnet bleiben, wenn die Website am 2. Juli 2019 den Verkauf Bekleidung, Accessoires und Spielzeug einstellen wird. | Quelle: www.thinkgeek.com/help/

Die gesamte "Witcher"-Spiele-Serie wurde seit dem Start des ersten Spiels im Jahr 2007 40 Millionen Mal verkauft. Laut CD Projekt Red, dem polnischen Unternehmen hinter dem Hit-Franchise, hat der dritte Teil mehr als die Hälfte davon beigetragen. Die neue Zahl erscheint gleichzeitig mit der Veröffentlichung einer neuen Version des Spiels für Nintendo Switch: "The Witcher 3: Wild Hunt Complete Edition", die das Originalspiel und der gesamten DLC enthält. | Quelle: gamesindustry.biz

Electronic Arts veranstaltete in diesem Jahr seinen ersten jährlichen Building Healthy Communities Summit auf der EA Play, bei dem er Pläne für den Umgang mit Toxizität und Fehlverhalten in den Communities für seine Spiele skizzierte und über die aktuellen und zukünftigen Bemühungen in diesem Bereich diskutierte. Geplant sind vierteljährliche Berichte zu Antitoxizitätsmaßnahmen und ein von der Community geführtes Panel, das Feedback zu Richtlinien bietet. Bekannt gegeben wurde, dass 57% der Personen, die Online - Spiele spielen, gemobbt wurden, und 74% sind der Meinung, dass Mobbing beim Spielen ernst genommen werden sollte. | Quelle: ea.com/news/

Im Newsflash sammelt die GamesMarkt-Redaktion täglich die wichtigsten internationalen Meldungen und News aus der Gamesbranche, damit Sie auch nicht verpassen, was in anderen Märkten die Branchenkollegen bewegt.