Unternehmen

Microsoft lässt Content für sich sprechen

Neben Project Scarlett legte Microsoft auch in diesem Jahr wieder großen Wert auf sein Software-Angebot. 60 Spiele stellte der Plattformhalter bei seiner Pressekonferenz vor. Außerdem begrüßen die Xbox Game Studios ein weiteres Familienmitglied.

11.06.2019 08:30 • von

Trotz mangelnder Konkurrenz hielt sichMicrosoft auf seiner Pressekonferenz im Auftakt zur E3 nicht zurück. "Wir bei Xbox leben für diesen Moment", stellt Head of Xbox Phil Spencer bei seiner Ansprache klar.

Ein ganz klarer Fokus wurde hier wieder auf Content gelegt. Insgesamt 60 Spiele stellte der Plattformhersteller und Publisher in diesem Jahr vor. 14 davon wurden von Mitgliedern der Xbox Game Studios entwickelt. Produktionen von Third-Party-Entwicklern waren dieses Jahr auch reichlich zu sehen, was aber mitunter daran liegt, dass sie sich nicht zwischen der PKs von Sony und Microsoft entscheiden mussten.

Den Auftakt machte Obsidian mit dem RPG "The Outer Worlds", das bereits am 25. Oktober erscheint. Ebenfalls aus dem Hause Xbox stellt "Hellblade: Senua's Sacrifice"-Developer Ninja Theory seinen an "Overwatch" erinnernden 4VS4-Multiplayer "Bleeding Edge" vor. Das bereits letztes Jahr angeteaserte "Gears 5" von The Coalition erhielt ebenfalls einen Erscheinungstermin. Am 10. September wird man den sechsten Ableger der "Gears of War"-Reihe kaufen können.

Auf tosenden Applaus stieß natürlich auch die Ankündigung von "Halo: Infinite" als Launchtitel der neuen Xbox-Scarlett-Konsole. Head of Xbox Game Studios Matt Booty betrat außerdem die Bühne um ein neues Mitglied der Microsoft Entwicklerfamilie vorzustellen: Double Fine Production. Das Studio von Tim Schafer ist vor allem für sein Adventure-Game "Psychonauts" bekommt. Dank der Übernahme von Microsoft stehen die Sterne stehen also sehr gut, die lang erwartete Fortsetzung "Psychonauts 2", die in diesem Zuge ebenfalls bestätigt wurde, nach einigen Verzögerungen nächstes Jahr tatsächlich spielen zu können.

Die Show stahl jedoch CD Projekt Red mit seiner Präsentation von "Cyberpunk 2077". Bereits seit dem Reveal im letzten Jahr wird das Spiel heiß erwartet. Die E3-Pressekonferenz nutzte der polnische Entwickler nun aber nicht nur, um neue Footage zu zeigen, sondern punktet vor allem auch mit einem Überraschungsauftritt von "Matrix"- und "John Wick"-Star Keanu Reeves. Der Schauspieler hat ein NPC-Cameo in dem RPG als Johnny Silverhand. Ein Erscheinungsdatum gab es diesmal auch, erhältlich ist das Spiel am 16. April 2020.

Das neue Spiel aus dem "Star Wars"-Universum wurde zwar bereits vor einigen Tagen angekündigt, auf der E3 nahm wurde "Star Wars Jedi: Fallen Order" von "Titanfall"-Entwickler Respawn nochmal detaillierter mit einiger Gameplay-Footage präsentiert. Der Titel erscheint schon am 25. November 2019.

Weitere Einblicke in das zuvor angeteaserte Kooperationsprojekt von "Dark Souls"-Schöpfer Hidetaka Miyazaki und "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin gab es ebenfalls. "Eldenring" ist ein Action-RPG mit einer für FromSoftware untypischen offenen Welt. "Gears 5"

Im Horrorgenre ordnet sich indes das neue Projekt "Blair Witch" von "Layers of Fear"-Entwickler Bloober Team, basierend auf dem gleichnamigen Film. Stilistisch erinnert es stark an "Outlast". Der Horrortitel wird bereits ab dem 30. August spielbar sein. Weiterhin zeigte Bandai Namco einen ersten Trailer zu dem neuen JRPG-Ableger "Tales of Arise".Sega war derweil für eine kleine Überraschung gut. Der Publisher kündigte die Veröffentlichung der MMORPGs "Phantasy Star Online 2" im Westen für 2020 an. Also etwa sieben Jahre nachdem das Spiel 2012 erstmals angekündigt wurde und anschließend selbst Fans die Hoffnung auf einen diesseitigen Release verloren.

Thematisiert wurde auf der Pressekonferenz natürlich auch der bekannt gegebene Xbox Game Pass für PC. In diesem Zug enthüllte Xbox-Head of Partnerships Sarah Bond einen weiteren neuen Pass an, den Xbox Game Pass Ultimate. Dieser vereint die in den Pässen für Konsole und PC enthaltenen Spieleangebote mit dem Xbox-Live-Dienst für insgesamt 12,99 Euro im Monat.