Unternehmen

Sony glaubt an Generationen und an die Profitabilität der PS4

Im Rahmen eines Investorentags gab Sony Interactive Entertainment CEO und Präsident Jim Ryan einen Ausblick auf die Zukunft von PlayStation. Dabei gab es nicht nur neue Details zur nächsten PlayStation, Ryan sagte auch, dass die PS4 in den nächsten drei Jahren der Garant für Gewinne bleibt.

22.05.2019 10:25 • von
Sony Interactive Entertainment bekennt sich in der Präsentation zum Blu-ray-Laufwerk auf bei der Next-Gen-PlayStation (Bild: SIE Investor Relation)

Im Rahmen eines Investorentags hat sich Sony tief in die Karten seines Geschäfts blicken lassen. Das galt auch für die PlayStation-Sparte Sony Interactive Entertainment. Die öffentlich zugängliche Präsentation von CEO und Präsident Jim Ryan förderte so manch neuen Aspekt zu Tage. Unter anderem wird immer deutlicher, dass Sony daran arbeitet, Generationsübergänge möglichst fließend zu gestalten. Trotzdem hält man an dem Modell von Konsolengenerationen fest. Auch bekräftigte der Kontern erneut, dass eine fünfte PlayStation physische Datenträger unterstützen werde. Gleichzeitig stellt Ryan aber klar, dass bei der Next-Gen neben der physischen wie digitalen Distribution von Produkten das Streaming eine feste Säule der Inhaltevermarktung werden wird.

Zum Thema Streaming gab es entsprechend viele Zahlen. So verfügt Sonys Cloud-Streaming-Dienst PlayStation Now derzeit, also mit Stand Mai 2019, rund 700.000 Abonnenten bei einem durchschnittlichen Wachstum von 40 Prozent pro Jahr in den vergangenen Jahren. 780 Spiele sind im Angebot enthalten, das in 19 Ländern verfügbar ist und von 170 Publishern unterstützt wird. Mittelfristig will Sony das jährliche Plus bei den Abonnenten auf über 50 Prozent steigern. Gleichzeitig sind Maßnahmen geplant, um die Qualität der Inhalte, die Auflösung, die Kapazität aber auch das Marketing zu steigern. Nach eigenen Angaben seien die bestehenden Investitionen in die Kapazität ausreichend, um die Userbase auf fünf Millionen Abonnements auszubauen. Die langfristige Vision ist es jedoch, dass die PlayStation-Community umfangreiche Spielerfahrungen teilen und nahlos nutzen kann, unabhängig von Ort und Zeit und ob gerade eine Konsole verfügbar ist. Als Wachstumsmotoren führte Ryan in seiner Präsentation neben den Punkte "Next Gen Hardware" und "Next Gen Games" auch Punkte auf wie "Portable Client devices", "Static Client devices" und "New Entertainment models". Welche Ideen sich dahinter verbergen sagte Ryan freilich nicht.

Dafür gab es ein klares Bekenntnis zur PlayStation 4. Sie spiele ein kritische Rolle. Denn laut Ryan werde die PS4 in den kommenden drei Jahren der Motor für User Engagement und Profitabilität bleiben. Außerdem bestelle die PS4 das Feld an Early Adoptern, die kritische für den Erfolg der Next Gen sein werden. Und last not least würden noch zahlreiche, außergewöhnliche, exklusive Triple-A-Games erscheinen.

Mit einem Sheet bedachte Ryan außerdem, welche Informationen Sony bezüglich der nächsten Konsolengeneration bereits veröffentlichte und welche nicht. Noch nicht gesprochen habe man über Releasedate, Preis, Spiele, Spielerfahrung und den Rolloutplan nach Territorien. Wann man darüber sprechen will ließ Ryan ebenfalls offen.