Unternehmen

Ubisoft: Geschäftsbericht zeigt Erfolgskurs

Nun hat auch Spieleentwickler und Publisher Ubisoft seinen aktuellen Finanzbericht vorgelegt. Die darin enthaltenen Zahlen legen den finanziellen Erfolg des Unternehmens offen. Im Zuge dessen äußert sich Ubisoft auch zu den zukünftigen Veröffentlichungen.

16.05.2019 10:50 • von

Ubisoft hat im Geschäftsjahr 2019 (April 2018 bis März 2019) 2,029 Millionen Euro umgesetzt, das entspricht einem Plus von 17,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und damit knapp unter der Prognose von 2,05 Millionen Euro. Nahezu 1,4 Millionen Euro wurden in digitaler Form abgesetzt. Das sogenannte Player Recurring Investment (PRI) ist mit 644 Millionen Euro deklariert. Mit PRI sind Verkäufe von digitalen Gegenständen, wie DLCs, Season-Pässe, und Year-Pässe gemeint. Der Back-Katalog trägt 1,147 Millionen Euro (39 Prozent) bei.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr verzeichnete Ubisoft über 100 Millionen aktive Spieler auf Konsolen und PC (exklusive Mobile) - zum Vorjahr eine Steigerung um 16 Prozent. "Rainbow Six Siege" hat seit seiner Veröffentlichung über eine Milliarde Euro Umsatz gemacht und verzeichnet eine Anzahl von Spielern in über 45 Millionen. Schriftlich bestätigt wird auch, dass "Assassin's Creed Odyssey" ein rekordverdächtiges Engagement und PRI für die Spiele-Reihe. Ebenfalls hat "The Division 2" ein hohes Spieler-Engagement und viele Verkäufe an Season-Pässen. Die Verkäufe auf Uplay sind im Vergleich zu "The Division" um das zehnfache Höher. Derweil stieg die eSports-Zuschaudauer auf 133 Prozent an.

Für das folgende Geschäftsjahr (April 2019 bis März 2020) erwartet Ubisoft einen Nettoumsatz in Höhe von 2,185 Millionen Euro. Zurückzuführen sind diese Zahlen auf die Ankündigung, dass im vierten Quartal des laufenden Finanzjahres vier AAA-Spiele veröffentlicht werden. Als einzigen Titel nennt Ubisoft dabei "Ghost Recon Breakpoint", das am 4. Oktober erscheinen wird. 70 Prozent des Umsatzes im Geschäftsjahr 2020 sollen über den Digitalvertrieb erzielt werden. 50 Prozent des Umsatzes soll von Spielen erwirtschaftet werden, die vor April 2019, also im Back-Katalog, erschienen sind. Die Veröffentlichung des Piraten-MMO "Skull & Bones" ist erneut verschoben worden und wird nun keinen Release vor April 2020 erwarten können.