Unternehmen

Nvidia gründet GeForce NOW Alliance

Großer Andrang: etwa eine Million Spieler wartet auf einen Zugang zu Nvidias Cloud-Gaming-Dienst GeForce NOW. Der Hersteller schließt sich nun mit Telekommunikationsanbietern, wie Softbank zusammen, um Cloud-Gaming einfach und direkt in Netzwerke einzubinden.

18.04.2019 10:48 • von

Seit knapp zwei Jahren ist Nvidias Cloud-Gaming-Service GeForce Now für PC, Mac und mobile Endgeräte in der Beta-Version. Nun gibt der Hersteller einen kleinen Einblick in die Nutzerzahlen: eine Millionen Spieler stehen aktuell auf der Warteliste für den Service.

Deshalb gründet Nvidia nun die GeForce NOW Alliance, ein Partnerschaftsabkommen verschiedener Telekommunikationsanbieter, die gemeinsam an einer Optimierung der RTX-Server arbeiten. Dadurch sollen unter anderem die Latenzzeit verringert sowie neue Märkte erreicht werden. Zu den ersten Partnern gehört beispielsweise die japanische Softbank Corp. und LG U+ aus Korea. Mit ihrer Hilfe soll langsam auch auf den asiatischen Raum erweitert werden, aktuell ist die GeForce Beta nämlich nur in Nordamerika und Europa erhältlich.

Nvidia und die mit dem Hersteller kooperierenden Anbieter stellen sich im Rahmen der GeForce NOW Alliance auf eine zukünftige 5G-Infrastruktur ein.

"Während sich die Welt auf den Eintritt in die 5G-Ära vorbereitet, suchen Telekommunikationsbetreiber nach Anwendungen, um die Akzeptanz bei den Verbrauchern zu fördern", so Phil Eisler, Vice President und General Manager von GeForce NOW bei NVIDIA. "Mit 34 Millionen Computerspielern (laut Statista) in Deutschland und einem Markt von 4,5 Milliarden Euro wird Cloud-Gaming eine wichtige Anwendung sein. GeForce NOW ist eine Möglichkeit, Cloud-Gaming direkt in Netzwerke einzubinden und den Benutzern einen einfachen und sofortigen Zugriff auf ihre Lieblingsspiele zu ermöglichen - jederzeit und überall. Die GeForce NOW Alliance bietet eine schlüsselfertige Lösung und NVIDIA arbeitet mit CSPs und MSPs auf der ganzen Welt zusammen, um den Spielern das beste Erlebnis zu bieten."