Unternehmen

A Maze. kürt beste Indie-Games

Bei dem diesjährigen International Independent Videogames Festival A Maze. im Rahmen der International Games Week Berlin wurden zum achten Mal Titel aus der ganzen Welt mit dem A-Maze.-Award ausgezeichnet. Die beiden Österreicher Lenhard Müllner und Robin Klengel nehmen einen der begehrten Indie-Preise mit nach Hause, ebenso wie das deutsche Unternehmen Studio Seufz mit ihrem Videospiel ":The Longing".

15.04.2019 15:19 • von
Die Gewinner der A-Maze-Awards stehen fest. (Bild: A Maze / Jens Keiner)

Zum achten Mal fand in diesen Tagen das International Games and Playful Media Festival A Maze. in Berlin statt. Im Rahmen der waren die Preisträger der diesjährigen Indie-Preisverleihung der A-Maze-Awards wieder international. Darunter konnte sich auch ein deutsches Entwickler-Studio unter die Gewinner einreihen. Studio Seufz gewann in der Kategorie Long Feature und erhielt 1000 Euro Preisgeld für ihr Spiel ":The Longing". Auch zwei Künstler aus Österreich räumten eine der begehrten Trophäe und das Preisgeld ab - Leonhard Müllner und Robin Klengel mit ihrem Kurzfilm "Operation Jane Walk". Der Hauptpreis Most Amazing Game ging an das, wie die Fachjury der A-Maze-Awards es bezeichnet, isländische "Live Theater Gaming" "Kassinn" von Huldufugl.

Aus über 181 eingereichten Spielen aus 32 Ländern wurden 25 Games nominiert, die in sechs der sieben Kategorien gegeneinander antraten. Gewählt wurden die Nominierten und die finalen Gewinner von einer internationalen Jury.

Die Gewinner der A Maze. Awards 2019 im Überblick:

Most Amazing Game Award: Kassinn von Huldufugl (Island)

Human Human Machine Award: Blabyrinth von Sleeping Beast Games (Kanada)

Digital Moment Award: Consume Me von Jenny Jiao Hsia & AP Thomson (USA)

Long Feature Award: :The Longing von Studio Seufz (Deutschland)

Explorer Award: Operation Jane Walk von Leonhard Müllner und Robin Klengel (Österreich)

Audience Award: Sticky Cats von The Bones Brothers (Südafrika)

Humble New Talent Award: Iowpolis von Maria Fedotova und Danila Yakolev (Russland)