Personalien

Devcom Speaker Interview: Saskia Bader

Saskia Bader von Pixeltex über Barrierefreiheit von Computer- und Videospielen und warum es für die Wahrnehmung von Games als Kulturgut wichtig ist, dass jeder am Spielen teilhaben kann.

16.08.2018 08:15 • von

Gamesmarkt: Worum geht es in Ihrem Vortrag?

Saskia Bader: In meinem Vortrag geht es um die Barrierefreiheit von Video- und Computerspielen. Das bedeutet, dass Spiele trotz körperlicher Einschränkungen, wie z.B. einer Hör- oder Sehschwäche, spielbar sein sollen. Games sind ein Kulturgut und nicht nur Zeitvertreib, deshalb soll jeder daran teilhaben können. Ich arbeite zwar nicht selbst in der Spieleindustrie, habe aber als Software-Entwicklerin und Gamerin mit Sehbehinderung einige Tipps und Erfahrungen, die auch Spieleentwickler für ihre Projekte nutzen können.

Worauf freuen Sie sich in Köln am meisten?

Natürlich darauf, mich durch meinen Vortrag für mehr Barrierefreiheit in der Spieleentwicklung einzusetzen. Ich bin aber nicht nur als Software-Entwicklerin sondern auch als Technik- und Gamingbloggerin auf der gamescom unterwegs. Daher freue ich mich auch sehr auf Pressetermine zu innovativen, liebevoll gestalteten Indie-Titeln und gegenbenfalls auf große Ankündigungen.

Wie schätzen Sie die bisherige Entwicklung der Gamesbranche im Bezug auf Barrierefreiheit ein und was würden sie sich für die Zukunft wünschen?

Es gibt schon einige Beispiele für barrierefreie Spiele (besonders bei Mobile Games), aber es ist noch ein langer Weg. Viele Entwicklerfirmen, egal ob aus der Spiele- oder Softwareindustrie, halten Barrierefreiheit vor allem für einen Kostenfaktor, den man sich selten leisten kann oder will. Ich würde mir wünschen dass die Verantwortlichen auch die Chancen und Vorteile sehen, wie z.B. dass durch mehr Barrierefreiheit neue Käufer- und Nutzergruppen erschlossen werden könne.

Hier gibt es eine Übersicht der diesjährigen devcom-Speaker.