Games

game gründet ersten Regionalverband

Um auf lokaler und Landesebene eine stärkere Stimme zu entwickeln hat der game in Rheinland-Pfalz erstmals eine Regionalvertretung gegründet. Weitere sollen folgen. Der Verband folgt damit einem Wunsch der Mitglieder.

05.07.2018 09:45 • von

Der game - Verband der Deutschen Gamesbranche hat mit game Rheinland-Pfalz erstmals eine Regionalvertretung initiiert. Erklärtes Ziel ist, mit noch stärkerer Stimme vor Ort für die Belange der Gamesbranche zu werben. game Rheinland-Pfalz wird sich dabei vor allem für Themen wie die Regionalförderung, den Digital Hub Trier oder die Ausbildung stark machen. Eine enge Kooperation mit dem Verband auf Bundesebene soll sicherstellen, dass die Initiativen in Bund und Länder ineinander greifen.

Die Regionalvertretung game Rheinland-Pfalz ist daher auch nur Auftakt für weitere geplante Initiativen auf regionaler Ebene. Dort, wo es bereits bestehende Strukturen der Industrie gibt, will der game kooperieren. Das sagte Felix Falk, Geschäftsführer game, im Interview mit GamesMarkt.

Für "game Rheinland-Pfalz" stehen mit Sascha Vogel von Grimbart Tales und Karsten Lehmann von Ubisoft Blue Byte sowohl ein Games-Entwickler mit Gründungserfahrung als auch ein Vertreter eines international agierenden Entwicklungsstudios, das sich stark vor Ort engagiert, als Ansprechpartner zur Verfügung. In einem ersten Schritt sollen die regionalen Akteure an einen Tisch gebracht werden, um in Kooperation mit Game Up! und dem game notwendige politische Maßnahmen und Forderungen für die Region zu diskutieren und gemeinsam zu entwickeln.

"Mit 'game Rheinland-Pfalz' wollen wir vor Ort politische Forderungen mit der Branche und für die Branche formulieren und gleichzeitig als Ansprechpartner für die Landespolitik zur Verfügung stehen", so Karsten Lehmann. Und Sascha Vogel ergänzt: "Gemeinsam mit anderen sehen wir vor Ort schon lange den Bedarf für eine gemeinsame Initiative, mit der die Ideen der Unternehmen mit dem Netzwerk Game Up! oder mit der neuen Initiative für Studierende und Gründer an der Hochschule Trier noch besser aufeinander abgestimmt werden können. Die Ziele sind ja die gleichen und bei den großen Potenzialen und dem großen Interesse der Landesregierung gilt es, hier keine Zeit zu verlieren."

"Die Games-Branche braucht auch auf regionaler Ebene eine starke Stimme. Mit der Regionalvertretung 'game Rheinland-Pfalz' können wir in einem ersten Bundesland genau das leisten und dabei sicherstellen, dass die Initiativen vor Ort mit denen auf Bundesebene bestmöglich verzahnt sind", sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. Mehr über die Hintergründe der Initiative, inwiefern diese seitens der Mitglieder an den game herangetragen wurde und welche weiteren Pläne der Verband hat, lesen Sie im mit Felix Falk.