Games

Hessen installiert Gamesförderung

Auch das Bundesland Hessen initiiert eine Gamesförderung. 200.000 Euro an Steuermitteln sollen in diesem Jahr für heimische Games-Entwickler bereitgestellt werden. Es ist zwar das erste Mal, dass in Hessen Games gefördert werden, allerdings sind die Mittel explizit Serious Games vorbehalten.

06.04.2018 12:54 • von Daniel Raumer
Der Hessische Landtag im Stadtschloss Wiesbaden. (Bild: Hessischer Landtag/H. Heibel)

Das Bundesland Hessen ruft einen Fördertopf für Games ins Leben: Zur Unterstützung heimischer Gamesentwickler stellt die Landesregierung in Wiesbaden in diesem Jahr erstmals 200.000 Euro bereit. Die Fördermittel für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft wachsen damit auf insgesamt 600.000 Euro. In Hessen regiert seit 2013 ein Bündnis aus CDU und den Grünen unter Leitung von Ministerpräsident Volker Bouffier. Fördermittel für Games gab es dort aber bisher noch nicht.

"Das Geld ist gut angelegt", erläuterte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), der zugleich Stellvertreter des Ministerpräsidenten ist. "Die Kultur- und Kreativbranche ist essenziell für die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit unserer gesamten Wirtschaft."

Die Mittel allerdings ausdrücklich sind "Computerspiele mit Lerneffekt" vorbehalten. "Der Schwerpunkt liegt auf Serious Games, die nicht nur der Unterhaltung, sondern auch Lehr- und Trainingszwecken dienen", bestätigt Minister Al-Wazir. "Wir möchten die hiesige Branche dazu anregen, sich stärker diesem vielversprechenden, aber im Vergleich zu reinen Unterhaltungsspielen noch wenig entwickelten Markt zu widmen."

In Hessen beheimatet sind Entwickler wie Crytek, Deck13 oder Keen Games. Für deren Produkte wie "The Surge", "Hunt: Showdown" oder "Portal Knights" wäre aber wohl keiner Förderung von der Landesregierung zu bekommen.