Personalien

Unger tritt beim GAME ab

Thorsten Unger legt sein Amt als Geschäftsführer des GAME zum Ende des Jahres nieder. Die Stelle an der Spitze des Entwicklerverbands wird nicht neu besetzt. Die Aufgaben auf andere Personen und den Vorstand verteilt. Unger leitete den Verband insgesamt fast vier Jahre lang.

01.12.2016 11:17 • von Daniel Raumer

Thorsten Unger legt sein Amt als Geschäftsführer des GAME nieder. Nach an der Spitze des Verbands will sich Unger künftig wieder verstärkt seinen unternehmerischen Tätigkeiten widmen.

Die Position wird nicht neu besetzt. Für 2017 rückt der GAME von der Idee eines Gesamtgeschäftsführers als Hauptverantwortlichen ab und verteilt die Arbeit auf mehrere Positionen auf. Auch der wird Aufgaben des Geschäftsführers zu Teilen übernehmen. Darüberhinaus sollen die Mitglieder in Zukunft noch demokratischer in die Verbandsarbeit eingebunden werden.

"Wir bedanken uns bei Thorsten Unger für seinen Einsatz, die gute Arbeit und sein Engagement der letzten fast vier Jahre und wünschen ihm auf seinem weiteren Schaffensweg viel Erfolg und freuen uns, dass er dem Verband weiterhin beratend zur Seite steht", sagte Stefan Marcinek, Vorstandsvorsitzender des GAME.

"Der GAME ist für die deutsche Games-Branche ein unverzichtbarer Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft", sagt Thorsten Unger. "Als kultur- und kreativwirtschaftlicher Verband verschafft er allen Akteuren der Branche Aufmerksamkeit. Dies ist gerade in der heutigen Zeit von immenser Bedeutung. Ich habe die Rolle des Geschäftsführers in den etwa vier Jahren mit großer Überzeugung und Dankbarkeit in das in mich gesetzte Vertrauen ausgeführt. Ich möchte mich bei unseren Vorständen, dem Team der Geschäftsstelle, den Arbeitskreisen und Mitgliedern, sowie den Verbandspartnern und unseren Ansprechpartnern in Politik und Institutionen ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Mit Gründung der Servicegesellschaft und der Etablierung eines neuen, starken Vorstandes ist für mich der Zeitpunkt gekommen, mich wieder stärker meiner unternehmerischen Tätigkeit zu widmen. Darauf freue ich mich sehr. Ich bleibe dem Verband nicht zuletzt auch durch meine Beteiligungen an IJsfontein Interactive Media und Target Games erhalten und stehe gerne mit Rat und Tat zur Verfügung."