Games

Gamecity: Hamburg verwundert über Casual Connect-Entscheidung

Die Entscheidung, die Casual Connect Europe 2014 wieder nach Amsterdam zu verlegen, löst bei den Verantwortlichen der Gamecity:Hamburg Verwunderung aus. Schließlich ist die Konferenz in Hamburg stetig gewachsen.

01.01.1970 01:00 • von Stefan Steininger

Die Verlegung der Casual Connect Europe von Hamburg nach Amsterdam stößt beim Hamburger-Branchennetzwerk Gamecity:Hamburg auf Unverständnis. "Die der Veranstalter, Deutschland den Rücken zu kehren, ist für uns nicht nachvollziehbar. Diese internationale Veranstaltung ist hier in den letzten fünf Jahren beständig gewachsen", so Stefan Klein, Projektleiter der Gamecity:Hamburg, gegenüber GamesMarkt.

Tatsächlich attestieren die kommunizierten Besucherzahlen der letzten Jahre, dass Hamburg der Casual Connect Europe mehr als gut getan hat. Die Veranstaltung wechselte 2009 von Amsterdam nach Hamburg und kehrt 2014 wieder in die Hauptstadt der Niederlande zurück. 2008, dem bislang letzten Jahr in Amsterdam, zählte die Konferenz noch 750 Besucher. Bereits zwei Jahre später wurde in Hamburg die Marke von 1.000 Besuchern überschritten. 2012 und 2013 wurden schlussendlich jeweils über 1.600 Besucher gezählt. Die Casual Connect Europe hat damit ihre Besucherzahl binnen fünf Jahren mehr als verdoppelt.

In dem Sponsoren-Flyer, der auch den Wechsel nach Amsterdam verrät, deutet sich indes an, dass die Veranstalter gerne noch mehr Besucher hätten. Dort geben sie für die Casual Connect Europe 2013 eine Besucherzahl an, die vom offiziellen, an die Presse kommunizierten Schlussbericht abweicht. Statt von "über 1.600 Besuchern" ist bei der Werbebroschüre für potenzielle Geldgeber von "1.800+ Besuchern" die Rede.