Handel

CE-Umsätze in Black-Friday-Woche sechs Prozent unter Vorjahr

Jedes Jahr lockt der US-Handel in den Tagen um Thanksgiving mit Megarabatten, vor allem auf Consumer-Electronics-Artikel haben es viele Schnäppchenjäger abgesehen. Der Umsatz mit Fernsehern, Notebooks & Co. fiel in diesem Jahr jedoch um sechs Prozent niedriger aus als im Vorjahr, ermittelte die NPD Group.

05.12.2012 12:32 • von Mareike Haus
Es war wie immer proppevoll in den US-Geschäften - die CE-Umsätze lagen Black Friday 2012 trotzdem unter Vorjahresniveau (Bild: Walmart)

Jedes Jahr lockt der US-Handel in den Tagen um Thanksgiving mit Megarabatten, vor allem auf Consumer-Electronics-Artikel (CE) haben es viele Schnäppchenjäger abgesehen. Der Umsatz mit Fernsehern, Notebooks & Co. fiel in der Woche vom 18. bis 24. November jedoch um sechs Prozent niedriger aus als in der Black-Friday-Woche des Vorjahres, ermittelte die NPD Group. Bereits 2011 lag der CE-Umsatz der damaligen Black-Friday-Woche vier Prozent unter Vorjahresniveau. Wie aussagekräftig dieser Trend ist, ist jedoch unklar: Die NPD Group berücksichtigt in diesem Report nicht die Verkäufe von hoch nachgefragten Produkten wie Amazons Kindle-Palette und Apples iPad.

58 Prozent der CE-Umsätze wurden laut NPD Group in den Produktkategorien PCs, Android-Tablets und Fernseher generiert. Mit Ausnahme von Tablets verzeichnete diese Gruppe deutliche Umsatzeinbußen. So wurden zwar vier Prozent mehr Fernseher verkauft als im Vorjahr, die Erlöse gingen aufgrund der Dumpingpreise jedoch um sechs Prozent zurück. Der Durchschnittspreis für einen Flachbildfernseher sank von 367 Dollar im Aktionszeitraum des Vorjahres auf nur noch 333 Dollar bei der diesjährigen Rabattschlacht. Die Absätze bei Notebooks brachen um zehn Prozent ein, der Umsatz lag immerhin nur fünf Prozent unter Vorjahresniveau. "Die schwächeren Kategorien und die Kategorien, die einst Kandidaten für hochwertige Geschenke waren, haben den Gesamtumsatz runtergezogen", erklärt Stephen Baker, Vice President of Industry Analysis bei der NPD Group.