Unternehmen

DeNA legt um 134 Prozent zu

Der japanische Social-Games-Anbieter DeNA hat die Umsatzerlöse im zum 31. März beenden Geschäftsjahr um 134 Prozent gesteigert. Der Nettogewinn stieg gar um 178 Prozent. In den kommenden Jahren will der Anbieter in den westlichen Märkten aggressiv wachsen.

01.01.1970 01:00 • von Tim Pototzki

DeNA, eigenen Angaben zufolge Weltmarktführer im Bereich Social Games für mobile Plattformen, hat das vergangene Geschäftsjahr zum 31. März mit starkem Wachstum beendet. Die Umsatzerlöse erreichten 112,7 Mrd. Yen, umgerechnet in etwa 940 Mio. Euro. Das Ergebnis liegt damit um 134 Prozent über dem Vorjahr. Operativ verdiente DeNA dabei 56 Mrd. Yen (ca. 468 Mio. Euro), der Nettogewinn erreichte 31,6 Mrd. Yen (rund 263,6 Mio. Euro). Die Wachstumsrate beträgt 161 bzw. 178 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "DeNA hatte alle Ziele, die wir uns gesetzt haben, erfüllt oder sogar übererfüllt", sagte Konzern-CEO Tomoko Namba. Entscheidend für den Erfolg war Unternehmensangaben zufolge die Öffnung der Mobile-Games-Plattform Mobage für Drittanbieter. Durch diesen Schritt ist die Zahl der erhältlichen Titel auf mehr als 1.000 angestiegen.

Dennoch spürt DeNA die Enge des japanischen Markts. Die internationale Expansion steht daher für die kommenden Jahre auch ganz oben auf der Unternehmensagenda. In den kommenden Monaten ist der Markteintritt in China, Nordamerika und den europäischen Schlüsselmärkten geplant. Mit der Übernahme von US-Anbieter ngmoco im Oktober 2010 und einer Kooperation mit Smartphone-Hersteller Samsung wurden die Weichen gestellt. Die Planungen des Unternehmens sind ehrgeizig. Bis 2014 sollen die Umsätze 400 bis 500 Mrd. Yen erreicht haben. Nach aktuellen Kursen umgerechnet wären das dann zwischen 3,3 und 4,1 Mrd. Euro. In der Gamesbranche erreicht heute nur Weltmarktführer Activision Blizzard ähnliche Werte. 50 Prozent vom Umsatz sollen dann außerhalb Japan erzielt werden. Besondere Bedeutung kommt dabei den westlichen Märkten zu. Zu den außerhalb Japans erzielten Umsatzerlöse sollen die Märkte in Europa und Nordamerika einen Anteil von 60 Prozent beisteuern. So will DeNA den operativen Konzerngewinn bis 2014 auf mehr als 194 Mrd. Yen (ca. 1,6 Mrd. Euro) steigern.