Unternehmen

Microsoft lässt Slim-Bombe platzen

Microsoft unterzieht Xbox 360 einer Frischzellenkur. In Los Angeles präsentierte der Konzern ein generalüberholtes Konsolenmodell, das mit geringeren Ausmaßen, zusätzlichen Funktionen und niedriger Lautstärke überzeugen soll. Die Präsentation der Xbox Slim samt Auslieferungsdatum war ein Highlight der Microsoft-Pressekonferenz. Auch in Sachen Kinect konnte Microsoft überzeugen, aber nicht alle Fragen beantworten.

15.06.2010 09:01 • von Frederik Hammes

Microsoft hat den Reigen der Pressekonferenzen auf der (E3) mit einem starken Auftritt eröffnet. Als Hardwareneuheit stellte Don Mattrick ein neues Xbox-360-Modell vor. Deutlich kleiner, mit eingebautem Wifi-N, 250 Gigabyte Festplatte und laut Mattrick "deutlich leiserem Laufgeräusch" soll das neue Modell die Kunden überzeugen. In den USA ist die neue 360 ab sofort erhältlich. In Europa wird die Konsole am 16. Juli in den Handel kommen. Preislich übernimmt Microsoft in den USA die derzeit gültige Elite-Preismarke von 299 US-Dollar. Zeitgleich sinken die bislang erhältlichen Modelle Elite und Arcade jeweils 50 Dollar im Preis. Beide Modelle werden nicht weiter produziert und laufen demnach aus.

Großen Platz nahm natürlich auch die Kinect-Demonstration ein. Sowohl Gesten- als auch Sprachsteuerung wurden live in den Menüs, in Filmen und in Anwendungen demonstriert und funktionierten reibungslos. Auch das gemeinsame Filme schauen während eines Videochats ist möglich. Softwaretechnisch stehen schon eine Reihe von Third-Parties in den Startlöchern für Kinect. Musikspielexperte Harmonix steuert mit "Dance Central" ein solide wirkendes Tanzspiel bei, Ubisoft hat mit "Your Shape - Fitness Evolved" einen umfangreichen Fitnesstitel parat, LucasArts ein "Star Wars"-Spiel. 15 Titel sollen so zum weltweiten Launch am 14. November erhätlich sein. Microsoft selbst steuert dazu eine Kinect-Variante von "Forza" bei.

Darüber hinaus kündigte Microsoft neue Angebote für Xbox Live an. Künftig werden so zumindest US-Kunden auf das Angebot des Sport-TV-Senders ESPN zugreifen können. Zudem wird die Zune Music Experience in Xbox Live integriert. Mit Start werden die Xbox-Live-Nutzer aus mehr als sieben Mio. Songs wählen können. Der Zugang zur Zune Music Experience wird jedoch nicht in die Xbox-Live-Mitgliedschaft integriert, sondern vielmehr separat verkauft werden. Preise nannte der Konzern noch nicht.

Schlussendlich nannte Microsoft noch eine Reihe von Ländern, in die der Konzern in Kürze mit Xbox Live starten will. Gamer in Brasilien, Chile, Kolumbien, der Teschechischen Republik, Griechenland, Ungarn, Polen, Russland und Südafrika können so schon bald die Online-Grundfunktionen der Microsoft-Konsole nutzen. In Australien startet zudem das IP-TV-Angebot von Xbox Live.